12. März 2020 / 21:17 Uhr

Pech für DSV-Auswahl: Olympiaqualiturnier in Rotterdam verschoben

Pech für DSV-Auswahl: Olympiaqualiturnier in Rotterdam verschoben

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zeigte sich im Vier-Nationen-Turnier in Hamburg in Top-Form: Waspos Julian Real.
Zeigte sich im Vier-Nationen-Turnier in Hamburg in Top-Form: Waspos Julian Real. © imago images / Bernd König
Anzeige

Ärgerlich für die Wasserballer des DSV: Das entscheidende Qualifikationsturnier zur Teilnahme an der Olympiade in Tokio musste aufgrund des Coronavirus verschoben werden. Dabei schien die DSV-Auswahl rechtzeitig für den großen Showdown in Rotterdam in Form zu sein. 

Anzeige
Anzeige

Der Plan schien aufzugehen für die deutschen Wasserballer. Rechtzeitig zum Olympiaqualiturnier in Rotterdam ist das Nationalteam fit, belegte beim Vier-Nationen-Turnier in Hamburg Rang zwei hinter dem EM-Dritten Montenegro. Schnell und ausdauernd zeigte sich die DSV-Auswahl. Bereit, in den Niederlanden (geplant vom 22. bis 29. März) nach einem der letzten drei Tickets zu greifen, die für Tokio zu vergeben sind.

Wegen des Coronavirus ist das entscheidende Turnier aber verschoben worden. „Das ist natürlich ein Schlag für uns, wir haben eine absolut gute Leistung gezeigt“, sagte Nationaltorhüter Moritz Schenkel von Waspo 98 Hannover. Das Turnier soll nachgeholt werden und ist nun vom 31. Mai bis 7. Juni angesetzt.

Mehr Sport aus Hannover

Waspo-Abwehrchef Real überzeugt

Beim 10:9-Auftaktsieg in Hamburg gegen Rumänien warf DSV-Kapitän Julian Real drei Tore. Der 30-Jährige ist auch bei Waspo Abwehrchef. Er überzeugte mit drei starken Auftritten, vom Loch im Trommelfell war nichts zu spüren. Real spielte klug, schwamm extrem viel, schaffte Räume und eröffnete seinen Mitstreitern Passwege. In dieser Partie gefiel zudem Waspo-Keeper Kevin Götz, da der von einer Klausur angereiste Schenkel zunächst pausierte.

Es folgte ein 14:10 über Georgien und eine 10:12-Niederlage gegen Montenegro. Bei der EM hatte das Team von Bundestrainer Hagen Stamm dieses Duell noch 3:10 verloren. Im Schlussviertel vergaben die Deutschen beim Stand von 10:10 zwei Chancen zur Führung, ehe die Gäste zweifach trafen.

Eine endgültige Nominierung für Rotterdam gab es ohnehin noch nicht, weil einige Auswahlspieler erkrankt sind. Schenkel, Götz und Real sollten für die Olympiaquali jedoch gesetzt sein. Reiko Zech fehlte in Hamburg erkältet und wäre wie der an der Schulter verletzte Niclas Schipper (White Sharks) nur als Nachrücker infrage gekommen. Durch den Aufschub könnten die Karten aber wieder neu gemischt werden.

Das ist das Aufgebot von Waspo 98 Hannover in der Saison 2019/20:

<b>Darko Brguljan</b>: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts Zur Galerie
Darko Brguljan: Mann für die ganz wichtigen Tore, Allrounder, montenegrinisch, Wurfarm rechts ©

DSV-Auswahl verpasst optimalen Zeitpunkt

Vorgestern hatte der europäische Verband LEN zunächst alle internationalen Spiele verlegt, der Weltverband FINA richtete eine Coronataskforce ein. „Die Gesundheit geht vor“, kommentierte Schenkel, dem die Enttäuschung wegen der Verlegung jedoch anzumerken war. Immerhin gibt es jetzt Klarheit, wenngleich die DSV-Auswahl den optimalen Zeitpunkt verpasst. „Wir haben uns exakt auf Rotterdam vorbereitet, das sah sehr gut aus“, so Schenkel. „Mein Traum von Olympia lebt aber weiter, auch wenn es durch die Verlegung bestimmt nicht leichter wird.“

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt