19. Februar 2021 / 16:33 Uhr

Peiner Sportler und die Corona-Situation: Fußball soll noch stattfinden, Handball ist vorbei

Peiner Sportler und die Corona-Situation: Fußball soll noch stattfinden, Handball ist vorbei

Matthias Press und Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Die Vechelder Jeldrik Moldenhauer (links) und Kevin Maurach (rechts) und der Vöhrumer Martin Ritter (blau) hoffen, dass sie diese Saison noch spielen dürfen.Ralf Büchler
Die Vechelder Jeldrik Moldenhauer (links) und Kevin Maurach (rechts) und der Vöhrumer Martin Ritter (blau) hoffen, dass sie diese Saison noch spielen dürfen.Ralf Büchler
Anzeige

Was geht noch, und vor allem: was geht nicht mehr? Die Mehrzahl der Sportverbände hat den Spielbetrieb für diese Saison coronabedingt eingestellt. Die PAZ-Sportredaktion hat eine Übersicht zusammengestellt. 

Anzeige

Die einen sagen den Kampf um die Punkte ab, die anderen schieben auf und warten auf das Sinken des Inzidenzwertes. Wie ist die aktuelle Situation in welcher Sportart, in der Peiner Vereine aktiv sind? Die PAZ-Sportredaktion hat die Fakten zusammengetragen. Die Übersicht geht von Badminton, wo in der zweiten Liga noch gespielt werden soll, bis zum Volleyball, wo der Spielbetrieb fast komplett abgesagt wurde.

Anzeige

Fußball

Die Entscheidungen über Auf- und Abstieg sollen nach Meinung des Niedersächsischen Fußball-Verbandes auf jeden Fall sportlich ermittelt werden. Dafür zieht der Verband auch eine Saisonverlängerung bis zum 21. Juli in Betracht, die genügend Zeit für bis zu sechs weitere Spieltage ermöglichen soll. Wann die Saison fortgesetzt werden kann, ist bisher noch unklar. Ab Freigabe des Kontaktsportes in Mannschaftsstärke vom Land Niedersachsen, sollen die Mannschaften eine Vorbereitungszeit mit Ball von nur 14 Tagen bekommen. Dafür plädiert der Landesverband. Der Bezirksverband Braunschweig will vier Wochen einräumen und sieht den 25. April als letzten Termin für den Punktspielstart. Die Zeit dürfte vor allem für die Ligen des Bezirks knapp werden. In den Staffeln, die größtenteils aus neun Teams bestehen, weist keine Mannschaft mehr als vier absolvierte Partien auf. Auf Kreisebene ist die Saison zumindest ein wenig weiter fortgeschritten.

Mehr zum Thema Sport und Corona

Handball

Der Landesverband (HVN) und die Region Süd-Ost-Niedersachsen (HRSON) haben gleichlautende Beschlüsse gefasst: Der Spielbetrieb der Saison 2020/2021 wurde abgebrochen. Auf- und Absteiger gibt es nicht – mit Ausnahme von Aufsteigern in die dritte Liga, sofern der Deutsche Handballbund nicht eine andere Variante beschließt. Der HVN will deshalb „in den nächsten Wochen“ eine Abfrage bei den Vereinen der Oberligen der Frauen und Männer starten und die Bereitschaft zur Teilnahme an einer Aufstiegsrunde abfragen.

Um wenigstens etwas Handball spielen zu können, sollen Begegnungen oder Turniere auf Rasen oder Sand stattfinden, weil Sport an frischer Luft eher erlaubt werden dürfte als in der Halle. Regionale Pokalturniere werden ebenfalls erwogen.


Volleyball

Regionalliga: ​Der Spielbetrieb in der Regionalliga sollte eigentlich auf eine Einfachrunde reduziert werden. Aber an diesem Freitag hat der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) nun doch die Einstellung des Spielbetriebs in den Dritten Ligen und den Regionalligen beschlossen. Auf- und Absteiger gibt es nicht. Für den Kapitän des Regionalligisten Vallstedt Vechelde Vikings, Torben Paetzold, war das nur noch eine Formalie. „Aus praktischen Gründen hätte die Fortsetzung der Saison ohnehin nicht mehr funktioniert.“ Die Vikings zum Beispiel haben erst zwei Spiele absolviert, die Saison sollte aber bis zum 30. April abgeschlossen sein.“

Landesebene: Bereits am 14. Dezember hat der Nordwestdeutsche Volleyball-Verband (NWVV) mitgeteilt, den Spielbetrieb für die Saison 2020/21 auszusetzen und damit auf Auf- und Absteiger zu verzichten. Dies gilt für alle Spielklassen von der Oberliga bis zur Kreisklasse im Jugend-, wie auch im Erwachsenenbereich. Unter Voraussetzung fallender Inzidenzwerte und der Freigabe der Landespolitik bestehe die Möglichkeit, in einen geregelten Wettkampfbetrieb zurückzukehren – dafür nimmt der Verband kreative Ideen der Vereine gerne entgegen.

Der DVV plant derweil das Projekt „VEREINt zurück“. Damit sollen Volleyballer im Sommer unter Wettkampfbedingungen wieder auf das (Freiluft)-Feld zurückkehren können. Die Beachvolleyball-Planung soll erst einmal wie gewohnt erfolgen.

Tischtennis

Der Spielbetrieb ruht beinahe vollständig, lediglich die Teams der 1. Bundesliga – Herren, wie auch Damen – sind im Einsatz. Der Tischtennis-Verband Niedersachsen (TTVN) hat seine Saison am 17. Februar ohne Wertung abgebrochen. Es wird keine Auf- und Absteiger geben, alle Teams von der Kreisklasse bis zur Verbandsliga verbleiben in ihrer Spielklasse. Lediglich für die Senioren und die Jugend erhofft sich der Landesverband einen Wiedereinstieg. Eine endgültige Entscheidung soll Anfang April fallen. Für die Spieler im Herren- und Damenbereich sollen in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband alternative Wettkampfformen konzipiert werden, um die Zeit bis zu den Sommerferien zu überbrücken. Die Landesmeisterschaften der Jugend und Erwachsenen wurden ersatzlos gestrichen, lediglich die Titelkämpfe der Seniorenklassen könnten im Juni stattfinden – je nachdem, wie sich die Pandemie-Lage verändert und ob ein Ausrichter gefunden werden kann.

Badminton

2. Bundesliga: Der Betrieb in den Staffeln Nord und Süd soll am Wochenende 17./18. April wieder aufgenommen werden, damit zumindest noch die Hinserie beendet werden kann. Alle Teams haben mindestens die Hälfte ihrer zehn Partien absolviert, der VfB/SC Peine steht nach sechs Spielen auf dem dritten Tabellenplatz. Die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Bielefeld sollen vom 26. bis zum 29. August stattfinden.

Regionalliga: Die Gruppe Nord des Deutschen Badminton-Verbandes preschte am 6. Februar vor und brach die Saison in der Regional- und der Oberliga Nord ohne Wertung ab. Es wird keine Auf- und keine Absteiger geben. Die neue Saison 2021/22 startet mit den gleichen Mannschaften – unter anderem mit der SG Vechelde/Lengede. Damit einher geht auch der Ausfall der Norddeutschen Meisterschaften der U22 und der Senioren ab der Altersklasse O35. Die Titelkämpfe der Herren und Damen (O19) sollen nach jetzigem Stand vom 4. bis zum 6. Juni stattfinden. Sofern die Hygienerichtlinien dies zulassen, und dafür noch ein Ausrichter gefunden werden kann.

Landesebene: Am 14. Februar hat der Niedersächsische Badminton-Verband nachgezogen und die Saison auf allen Ebenen – von der Niedersachsen-Bremen-Liga bis in die Kreisklasse – ohne Wertung abgebrochen. Ohnehin hatten bis zu diesem Zeitpunkt nur drei Spiele in der höchsten Spielklasse stattgefunden. Die nächste Punktspielserie soll im September 2021 starten.

Basketball

Am Freitag hat der Niedersächsische Basketball-Verband die Annullierung der unterbrochenen Saison beschlossen. Es gibt keine Auf- und keine Absteiger Damit im Jahr 2021 trotzdem Basketball gespielt werden kann, haben die Verantwortlichen bereits im vergangenen Dezember die Idee einer Sommerliga geäußert. Hierbei handelt es sich unter anderem um eine landesweite 3-gegen-3-Tour – diese Disziplin ist bekannt als Straßenbasketball und ab dem Jahr 2021 olympisch. Außerdem solle es eine Niedersachsenmeisterschaft geben.

Tennis

Zunächst hat der Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) sämtliche Ligen für die Altersklassen-Spieler abgesagt, später folgte auch die Streichung bei den Herren und Damen. Damit wird es keine Hallensaison geben, da die Spiele „einfach zu weit in die nahende Sommersaison gerückt“ wären. Die startet für gewöhnlich Anfang Mai. Das Training hingegen ist in Niedersachsen weiterhin erlaubt – allerdings nur im Einzel.

Kegeln

Der Kegelsport bleibt vorerst eingestellt. Die für den 6. März geplante Versammlung des Deutschen Bohle Kegler Verbandes (DBKV) zur Absprache des weiteren Vorgehens wurde abgesagt und wird vorerst nicht stattfinden – auch nicht online. Der niedersächsische Landesverband möchte bis zum September oder Oktober warten, um dann sicher zu gehen, dass eine Versammlung unter Beteiligung aller Delegierten stattfinden kann. Der Sport vom Kreis bis hinauf zur Bundesliga soll demnach erst mit der Saison 2021/22 im Herbst beginnen.