21. Januar 2020 / 18:41 Uhr

DHB-Star Pekeler schießt gegen Prokop-Kritiker Stephan: "Er meint, das Maul aufreißen zu müssen"

DHB-Star Pekeler schießt gegen Prokop-Kritiker Stephan: "Er meint, das Maul aufreißen zu müssen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hendrik Pekeler (r.) hat sich zur Kritik von Daniel Stephan (l.) an Bundestrainer Christian Prokop geäußert.
Hendrik Pekeler (r.) hat sich zur Kritik von Daniel Stephan (l.) an Bundestrainer Christian Prokop geäußert. © imago/foto2press/HMB-Media/Montage
Anzeige

Mit seiner Kritik an DHB-Coach Christian Prokop im SPORTBUZZER-Interview hatte der ehemalige Weltklasse-Handballer Daniel Stephan für mächtig Wirbel gesorgt. Abwehr-Spezialist Hendrik Pekeler hat nun mit ungewohnt harschen Worten gegen Stephan ausgeteilt und seinen Trainer verteidigt. 

Anzeige
Anzeige

Handball-Nationalspieler Hendrik Pekeler hat mit sehr deutlichen Worten auf die Kritik des ehemaligen Welthandballers Daniel Stephan an Bundestrainer Christian Prokop reagiert. "Man hört von ihm elf Monate im Jahr gar nichts. Und dann bei einer EM ist er der erste, der aus seinem Loch gekrochen kommt und meint, das Maul aufreißen zu müssen", sagte der Abwehr-Spezialist gegenüber dem ARD-Hörfunk am Dienstag. "Ich glaube, er war ein richtig guter Handballer. Aber seitdem hat er nicht dazu beigetragen, dass die Sportart in Deutschland wächst oder weiter vorangebracht wird", so der Profi des THW Kiel und ergänzte: "Deswegen kann man das, was er sagt, nicht mehr für voll nehmen."

Vor dem Spiel gegen Österreich, welches Deutschland am Montagabend klar mit 34:22 gewann, war Prokop vom ehemaligen Welthandballer Daniel Stephan deutlich kritisiert worden. "Christian Prokop ist nicht der richtige Mann für den Job des Bundestrainers. Und das war er in meinen Augen auch noch nie", hatte der 46-Jährige im SPORTBUZZER-Interview gesagt.

Hanning über Stephan: "Jeder disqualifiziert sich so gut er selbst kann"

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hatte für die Aussagen von Stephan nach dem Sieg gegen Österreich nur Hohn übrig. "Jeder disqualifiziert sich so gut er selbst kann", sagte der 51-Jährige über Stephan. "Er hat schon öfter bewiesen, dass er da die Goldmedaille verdient hätte." Auch Keeper Jogi Bitter nahm seinen Trainer in Schutz. "Die Gemeinschaft zwischen Mannschaft und Trainer steht, egal was passiert. Wir sind wieder perfekt vorbereitet worden. Für uns stellt sich überhaupt keine Trainerfrage, null", so der Torhüter.

Mehr vom SPORTBUZZER

DHB setzt weiterhin auf Prokop

Handball-Gehaltsliste: Das verdienen die DHB-Stars in ihren Vereinen

Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. Zur Galerie
Johannes Bitter: Der Keeper ist der Topverdiener beim TVB Stuttgart, erhält rund 36.000 Euro im Monat. ©

Der DHB setzt trotz der verpasten EM-Medaille weiterhin auf Prokop. "Wir als Verbandsführung wollen klarstellen, dass es intern nie eine Diskussion darüber gab, mit welchem Trainer wir künftig die Nationalmannschaft prägen wollen. Wir werden natürlich mit Christian in Richtung Olympia gehen und die Sommerspiele anpeilen", stellte Axel Cromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes (DHB), am Dienstag klar. Ziel des DHB-Team bei der EM ist nun der fünfte Platz. "Ja, wir haben das Ziel verfehlt, aber wir sind ganz nah dran. Und wenn es Platz fünf wird, ist das nichts, wofür man sich schämen muss", so Kromer.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt