14. Februar 2020 / 19:18 Uhr

Pep Guardiola spricht über mögliche Entlassung bei ManCity – und die Zukunft von Lionel Messi

Pep Guardiola spricht über mögliche Entlassung bei ManCity – und die Zukunft von Lionel Messi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pep Guardiola kann sich vorstellen, bei Manchester City entlassen zu werden - wenn die Saison nicht so läuft, wie erhofft. Einen Wechsel von Lionel Messi schließt er dagegen aus.
Pep Guardiola kann sich vorstellen, bei Manchester City entlassen zu werden - wenn die Saison nicht so läuft, wie erhofft. Einen Wechsel von Lionel Messi schließt er dagegen aus. © Getty
Anzeige

In einem offenen Interview hat Pep Guardiola Zweifel an seiner eigenen Vollkommenheit geäußert, über seine Zukunft bei Manchester City gesprochen - und erklärt, warum er auf einen Verbleib von Weltfußballer Lionel Messi beim FC Barcelona hofft.

Anzeige
Anzeige

Die aktuelle Saison ist für Pep Guardiola die wohl anspruchsvollste seiner bisherigen Trainer-Karriere. Der Ex-Coach des FC Bayern München läuft mit Manchester City einem gewaltigen Rückstand in der Premier League hinterher - vor dem 26. Spieltag hat Tabellenführer FC Liverpool schon 22 Punkte Vorsprung. Trotzdem sieht Guardiola seine Mannschaft nicht in einer Krise. "Mein Team ist außergewöhnlich, ich liebe mein Team", erklärte der 47-Jährige in einem Interview mit Sky - einem Gespräch, in dem der Katalane auch auf seine Zukunft als Trainer und einen möglichen Transfer-Vorstoß bei Superstar Lionel Messi einging.

Mehr vom SPORTBUZZER

Guardiola bestritt, der beste Trainer der Welt zu sein. "Ich war es vielleicht", erklärte er und schob hinterher: "Ich habe mich nie als der beste gefühlt. Niemals." Als er beim FC Barcelona Ende der 2000er Jahre überragend erfolgreich war, habe er auch deshalb gewonnen, "weil ich außergewöhnliche Spieler hatte und bei großen Klubs war. Es gibt unglaublich gute Trainer, die nicht solche großen Spieler haben oder diese großen Klubs. Gebt mir ein Team, das vielleicht nicht ManCity heißt: Ich werde nicht gewinnen. Ich werde die Spieler vielleicht besser machen - aber gewinnen werde ich nicht."

Guardiola: "Die Menschen glauben, nur weil man gewinnt, ist man gut - aber so ist es nicht"

Der Suche nach den besten Trainern der Welt würde ein grundsätzlicher Irrglaube zugrunde liegen, betonte Guardiola, der mit ManCity am nächsten Mittwoch auf West Ham United trifft. "Die Menschen glauben, nur weil man gewinnt, ist man gut - aber so ist es nicht. Es gibt auch in den unteren Ligen viele Trainer, die besser sein können als die bei den ganz großen Vereinen." Guardiola trainierte in seiner erfolgreichen Karriere bisher die erfolgreichsten Klubs der jeweiligen Länder. Von 2008 bis 2012 war er Trainer des FC Barcelona, zwischen 2013 und 2016 war er für den FC Bayern verantwortlich. Seither ist er Chefcoach bei ManCity - und bei den Engländern eigentlich unantastbar.

Dennoch macht der Katalane sich auch Gedanken über seine eigene Zukunft. Sein aktueller Vertrag läuft 2021 aus. Zwar könne er sich eine Vertragsverlängerung gut vorstellen, sagte Guardiola. Doch schlimmstenfalls könne er auch in dieser Saison entlassen werden. "Ich will die Champions League gewinnen. Ich freue mich richtig, die Jungs auf die Spiele gegen Real Madrid vorzubereiten. (...) Gewinnen wir aber nicht, werden die Klubverantwortlichen vielleicht zu mir kommen und sagen: 'Es reicht nicht, wir wollen die Champions League gewinnen' und sie werden mich rauswerfen. Und ich werde sagen: 'Danke, es war mir eine Ehre."

Allerdings bekräftigte Guardiola, dass er in der kommenden Saison bei ManCity sein wolle. "Wenn die nächsten Monate aber ein Desaster werden, wir die wichtigen Spiele verlieren und noch dazu die Umkleide, Manager, Sportdirektor und Präsident das Vertrauen in mich verlieren, dann kann es passieren, dass sie sagen: 'Danke Pep, aber wir möchten uns verändern'", betonte der Ex-Bayern-Coach. Es könne aber auch genau anders herum sein: "Vielleicht bin ich glücklich und unterschreibe nächstes Jahr einen neuen Vertrag über viele Jahre."

Guardiola über Messi: "Mein Wunsch ist, dass er in Barcelona bleibt"

Erfolg sei keine Selbstverständlichkeit - selbst mit den besten Mannschaften der Welt sind Siege und Titel für Guardiola keine Garantie. "Die Leute denken: Wenn du Pep bist oder Jürgen (Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. d. Red.) oder ein anderer großer Name, dann musst du in jeder Saison jeden Titel gewinnen, 2000 Millionen Punkte holen und dabei 2000 Millionen Tore schießen. Das ist aber nicht möglich, in keiner Sportart."

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Unvorstellbar ist für den ManCity-Trainer eine Verpflichtung von Weltfußballer Lionel Messi. Um den Argentinier gab es zuletzt heftige Spekulationen, seit er beim FC Barcelona Sportdirektor Eric Abidal ungewöhnlich offen kritisiert hatte. Guardiola kann (und will) sich nicht vorstellen, dass der 32-Jährige den FCB verlässt. "Mein Wunsch ist, dass er in Barcelona bleibt", sagte er. "Weil ich ein Barcelona-Fan bin. Er wird da bleiben, muss da bleiben und dort auch seine Karriere beenden." Also: ein Wechsel zu ManCity ist aus seiner Sicht extrem unwahrscheinlich...