17. Februar 2020 / 14:46 Uhr

Pep Guardiola will trotz Champions-League-Sperre ManCity-Trainer bleiben: "Sogar in der 4. Liga"

Pep Guardiola will trotz Champions-League-Sperre ManCity-Trainer bleiben: "Sogar in der 4. Liga"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pep Guardiola will selbst bei einem Zwangsabstieg Trainer von Manchester City bleiben.
Pep Guardiola will selbst bei einem Zwangsabstieg Trainer von Manchester City bleiben. © Getty
Anzeige

Obwohl Manchester City nach einem UEFA-Urteil in den nächsten zwei Jahren nicht in der Champions League antreten darf, schließt Trainer-Star Pep Guardiola einen Rücktritt kategorisch aus.

Anzeige
Anzeige

Manchester City steckt tief im Krisen-Modus: Nach der harten Bestrafung durch die UEFA wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay droht dem englischen Meister eine zweijährige Abstinenz in der Champions League - und ein tiefgreifender Umbruch, dessen Folgen noch gar nicht abzumessen sind. Kann ManCity seine Stars um Leroy Sané, Kevin de Bruyne und Raheem Sterling halten, ganz zu schweigen von Trainer-Star Pep Guardiola? Droht auch national eine Bestrafung?

Mehr zum Thema

Während sich erst in den kommenden Wochen und Monaten klären wird, welche Konsequenzen auf die Citizens zukommen, steht eines wohl schon fest. Pep Guardiola wird Trainer bleiben. Das habe der Katalane am Montag in Mannschaftskreisen erklärt. Sky zitiert den früheren Bayern-Trainer wie folgt: "Egal, in welcher Liga wir sind, ich werde hier sein. Selbst, wenn sie uns in die League Two (die vierte englische Liga, d. Red.) packen, werde ich hier sein." Auch die Times berichtet über Guardiolas Wunsch, bei ManCity zu bleiben.

Der Berater des Trainers, Josep Maria Orobitg, geht ebenfalls von einem Verbleib des Ex-Barcelona-Coaches in Manchester aus. "Guardiola hat seine Verträge immer erfüllt. Und dieser läuft 2021 aus", sagte er El Mundo.

ManCity muss in der Premier League mit Punktabzug rechnen

Dem Noch-Meister, der innerhalb der nächsten Wochen vom FC Liverpool entthront werden dürfte, könnte nach der internationalen Bestrafung durch die UEFA auch in England selbst Unheil blühen. Ein Zwangsabstieg in die League Two ist allerdings kein sehr wahrscheinliches Szenario: Wie die britische Zeitung The Independent jedoch berichtet, muss der englische Top-Klub mit einem Punktabzug rechnen. Demnach entsprächen die Verstöße des Teams aus Manchester auch einem Bruch mit Regularien der Premier League.

Von 2010 bis 2019: Die besten Transfers des Jahrzehnts

Welcher Transfer war im zurückliegenden Jahrzehnt der beste? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die 25 erfolgreichsten Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen.  Zur Galerie
Welcher Transfer war im zurückliegenden Jahrzehnt der beste? Der SPORTBUZZER zeigt die 25 erfolgreichsten Spieler-Wechsel in Europas Top-Ligen.  ©

Guardiola, dessen Vertrag noch bis 2021 läuft, sieht den Klub vor einer harten Bewährungsprobe, zeigte sich vor der Mannschaft allerdings demonstrativ gelassen. "Dies ist eine Zeit, um zusammenzustehen", erklärte der 49-Jährige, der 2016 vom FC Bayern nach England gewechselt war. ManCity-Geschäftsführer Ferran Soriano versicherte gegenüber den Spielern laut Sky indes: "Vertraut mir, wie ich euch vertraue: diese Strafe wird fallen gelassen."