05. Oktober 2020 / 18:04 Uhr

Perfekt! FC Bayern verpflichtet Rechtsverteidiger Bouna Sarr aus Marseille – Vertrag bis 2024

Perfekt! FC Bayern verpflichtet Rechtsverteidiger Bouna Sarr aus Marseille – Vertrag bis 2024

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bouna Sarr wechselt von Olympique Marseille zum FC Bayern.
Bouna Sarr wechselt von Olympique Marseille zum FC Bayern. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Der FC Bayern hat nach langer Suche einen neuen Rechtsverteidiger gefunden: Bouna Sarr kommt von Olympique Marseille zum Triple-Gewinner. Der 28-Jährige soll in München in Konkurrenz zu Weltmeister Benjamin Pavard treten.

Ein neuer Rechtsverteidiger stand ganz oben auf der Einkaufsliste des FC Bayern München - nun hat der Rekordmeister einen verpflichtet: Von Olympique Marseille kommt Bouna Sarr an die Säbener Straße. Der 28-Jährige unterschreibt einen Vierjahres-Vertrag bis 2024 und kostet Medienberichten zufolge zehn Millionen Euro Ablöse.

Anzeige

Die Bayern hatten seit Monaten einen neuen Spieler für die defensive rechte Außenbahn gesucht, der Weltmeister Benjamin Pavard entlasten kann. Wunschkandidat Sergino Dest von Ajax Amsterdam hatte den Münchnern abgesagt, wechselte stattdessen für 19 Millionen Euro nach Barcelona. Zuletzt wurden die jungen Engländer Tariq Lamptey (Brighton & Hove Albion) und Max Aarons (Norwich City) mit dem FCB in Verbindung gebracht, letztlich fiel die Wahl aber auf den deutlich erfahreneren (und wohl auch günstigeren) Sarr.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bouna Sarr ist ein gestandener französischer Erstliga-Profi. 2015 wechselte er für die Ablöse von zwei Millionen Euro vom FC Metz zu Olympique Marseille, seither absolvierte er 181 Partien, in denen er acht Tore schoss. Gehandelt wurde der 28-Jährige auch bei Bayer 04 Leverkusen, nun steht ein Wechsel nach München dicht bevor. Zuletzt wurden die Münchner nach dem Scheitern des Dest-Transfers mit den jungen Engländern Tariq Lamptey (Brighton) und Max Aarons (Norwich) in Verbindung gebracht - nun fiel kurz vor Transferschluss offenbar die Wahl auf Sarr.