07. Juni 2020 / 20:11 Uhr

Perfekt: Wolfsburg holt Nationalspielerin Oberdorf aus Essen!

Perfekt: Wolfsburg holt Nationalspielerin Oberdorf aus Essen!

Andreas Pahlmann und Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Die nächste Nationalspielerin für den Titelsammler aus Wolfsburg: <b>Lena Oberdorf</b> kommt von der SGS Essen in die Autostadt.
Die nächste Nationalspielerin für den Titelsammler aus Wolfsburg: Lena Oberdorf kommt von der SGS Essen in die Autostadt.
Anzeige

Es ist der größte Transfer-Coup des alten und wohl auch neuen deutschen Frauenfußball-Meisters: Der VfL Wolfsburg verpflichtet Super-Abwehrtalent Lena Oberdorf von der SGS Essen.

Anzeige

Im Februar hatte der SPORTBUZZER erstmals über das Interesse berichtet, jetzt ist der Transfer perfekt: Lena Oberdorf wechselt von der SGS Essen zum deutschen Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg. Der Deal wird nach übereinstimmenden Informationen von "Der Westen" und SPORTBUZZER am Montag verkündet - und wird der SGS eine Ablöse einbringen, die im oberen fünfstelligen Bereich liegen soll. Oberdorf bekommt in Wolfsburg einen Dreijahres-Vertrag, der ab 1. Juli gilt. Spielen der VfL und Essen im Pokalfinale (4. Juli), wird sie noch für die SGS antreten.

Oberdorf gilt weltweit als das wohl größte Talente im Frauenfußball. Anfang des Jahres wurde sie vom Portal „Goal“ mit dem NxGn-Award 2020 zum besten Talent der neuen Generation gekürt. Mit ihren 18 Jahren ist sie bereits eine komplette Spielerin, profitierte in der Vergangenheit vom robusten Training und Spielen mit Jungs, VfL-Trainer Stephan Lerch lobte Oberdorf in der Vergangenheit mehrfach. 2018 wechselte die gebürtige Gevelsbergerin zur SGS Essen, absolvierte seitdem wettbewerbsübergreifend 35 Spiele für den Tabellenfünften der Frauen-Bundesliga.

In Bildern: Die Transfers der Frauen-Bundesliga 2020/2.

Auch in der Corona-Krise treiben die Vereine der Frauenfußball-Bundesliga ihre Personalplanungen für die neue Saison voran. Der SPORTBUZZER fasst die wichtigsten Transfers zusammen. Zur Galerie
Auch in der Corona-Krise treiben die Vereine der Frauenfußball-Bundesliga ihre Personalplanungen für die neue Saison voran. Der SPORTBUZZER fasst die wichtigsten Transfers zusammen. ©

Ihr Debüt in der deutschen Nationalmannschaft gab Oberdorf am 6. April 2019 beim 2:1-Sieg im Testspiel gegen Schweden. Mit 17 Jahren und 109 Tagen war sie die achtjüngste Spielerin beim Debüt in der Nationalmannschaft. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzt auf die Dienste der Verteidigerin, die aber auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann. 2019 wurde Oberdorf für den Weltmeisterschaftskader berufen. Bei ihrer Einwechslung im ersten Vorrundenspiel gegen China wurde sie mit 17 Jahren, fünf Monaten und 20 Tagen zur jüngsten deutschen WM-Spielerin - ein Rekord, den bis dahin Birgit Prinz innehatte.

Mehr zum Frauenfußball

Mit Pauline Bremer hat der VfL bereits eine deutsche Nationalspielerin geholt, sie kommt von Manchester City, Torfrau Katarzyna Kiedrzynek kommt ablösefrei von Paris Saint-Germain. Im Gegenzug verlassen Claudia Neto, Kristine Minde (Rosenborg), Sara Björk Gunnarsdottir, Noelle Maritz, Hedvig Lindahl und Jana Burmeister den VfL.