26. Mai 2021 / 22:55 Uhr

Perfekt: Wolfsburgs Weghorst darf mit zur EM!

Perfekt: Wolfsburgs Weghorst darf mit zur EM!

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weghorst gehört zum Kader von Bondscoach de Boer.
Weghorst gehört zum Kader von Bondscoach de Boer. © imago images/Pro Shots / dpa
Anzeige

Wout Weghorst darf mit zur EM! Der Torjäger des VfL Wolfsburg gehört zum Kader der niederländischen Nationalmannschaft, den Bondscoach Frank de Boer am Mittwoch bekannt gab.

Es hatte sich angekündigt, nun ist es perfekt: Wout Weghorst, Top-Torjäger des VfL Wolfsburg, darf mit zur EM. Bondscoach Frank de Boer berief den 28-Jährigen am Mittwoch in sein 26 Spieler umfassendes Aufgebot - als einzigen Bundesliga-Profi. Nicht bei der paneuropäischen EM vom 11. Juni bis 11. Juli dabei ist der Mainzer Jeremiah St. Juste. Der 24 Jahre alte Verteidiger hatte überraschend den Sprung in das 34 Profis umfassende vorläufige Aufgebot geschafft, gehörte nun aber zu den acht Spielern, die von de Boer noch gestrichen wurden.

Anzeige

Am Freitag kommt der Kader nach einem freien Donnerstag in Zeist zusammen, am Samstag geht es für das Oranje-Team für rund eine Woche ins Trainingslager nach Portugal. Die Niederlande treffen in der EM-Vorrunde in Amsterdam auf die Ukraine, Nord-Mazedonien und Österreich.

Für die Nichtnominierung Weghorsts hatte de Boer noch im März viel Kritik einstecken müssen. Er hatte den Verzicht auf den VfLer damit begründet, dass die Planstelle Mittelstürmer mit Luuk de Jong (FC Sevilla) besetzt sei. Dass der drittbeste Torjäger der Wolfsburger Bundesliga-Geschichte sehr lange keine Chance in der Elftal bekam (sein letztes von vier Länderspielen machte er im November 2019), hatte bei dem 28-Jährigen für Frust gesorgt. „Das ganze Thema ist sehr enttäuschend, aber was soll ich da noch zu sagen“, so Weghorst im März, nachdem ihn de Boer telefonisch über seine erneute Nicht-Nominierung informiert hatte.

Vor zweieinhalb Wochen dann die Kehrtwende - de Boer kündigte in der TV-Sendung „Goedemorgen Eredivisie“ an, dass Weghorst wohl doch dabei sein wird. Denn: "Es ist erstaunlich, was er in dieser Saison zeigt und auch in der letzten Saison gezeigt hat.“ Anschließend berief er Weghorst in den zunächst vorläufigen Kader, aus dem er am MIttwoch noch acht Spieler streichen musste.

20 Bundesliga-Tore hat der so ehrgeizige Weghorst in dieser Saison erzielt, neun vorbereitet – nach Super-Torjäger Robert Lewandowski (41, Bayern), André Silva (28, Frankfurt) und Erling Haaland (27, Dortmund) ist er viertbester Torjäger der Liga. Nach 17 und 16 Treffern in seinen ersten beiden Wolfsburg-Saisons hat Weghorst nun seine beste im VfL-Trikot folgen lassen. Aber nicht nur das: Der Niederländer hatte vor der Spielzeit viele Extraschichten geschoben, um noch stärker sein zu können. Im Fokus dabei: das Kopfballspiel, „um etwa bei Standards gefährlicher zu werden. Das hat in dieser Saison sehr gut funktioniert und freut mich sehr. Das ist ein Riesen-Plus."

"Außerdem wollte ich stärker in den Zweikämpfen werden, ich möchte noch präsenter sein auf dem Platz“, hatte Weghorst zum Jahreswechsel in einem SPORTBUZZER-Interview gesagt. Um Timing und Sprungkraft zu verbessern, hatte Wolfsburgs Nummer 9 mit einem Volleyballtrainer geübt. „Und dann war ich auf dem Trainingsplatz und habe trainiert und trainiert und trainiert. Ich habe darauf vertraut, dass in den Spielen die Möglichkeiten kommen werden, um mein Kopfballspiel zeigen zu können. Und die Spiele kamen dann.“ Fünfmal traf er per Kopf, zuletzt am 30. Spieltag beim Sieg in Stuttgart.