09. Dezember 2019 / 14:18 Uhr

Personalnot bei den Grizzlys Wolfsburg ausgerechnet vor den Hammerwochen

Personalnot bei den Grizzlys Wolfsburg ausgerechnet vor den Hammerwochen

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
SPORT, Eishockey, Grizzlys Wolfsburg - ERC Ingolstadt, DEL, Saison 2019/20, Britta Schulze; Wolfsburg
Fehlt den Grizzlys Wolfsburg erst einmal eine Weile: Jan Nijenhuis (l.). © Britta Schulze
Anzeige

Die Personalnot bei den Grizzlys Wolfsburg war am Montag größer als erwartet - schlecht vor den heißesten Wochen der regulären Spielzeit in der DEL. Immerhin: Es gibt Hoffnung auf Comebacks beim Eishockey-Erstligisten. Und bei einem Ausfall mischt sich sogar Stolz mit hinein.

Anzeige

Mit acht Punkten aus drei Spielen haben die Grizzlys offenbar wieder in die Spur gefunden: Das Team ist kreativer und selbstbewusster geworden, ist im Kampf um die Play-Off-Plätze wieder gut dabei, hat den Abstand auf Platz acht und neun reduziert. Mit dem 6:5 nach Penaltys in Berlin hat die Mannschaft von Trainer Pat Cortina Torhunger entwickelt. Und das obwohl dort schon früh im Spiel mit Wade Bergman und Sebastian Furchner zwei weitere Routiniers ausgefallen waren.

Anzeige

Ups - Johansson fehlt im Training

Armin Wurm und Brent Aubin pausierten ohnehin schon. Für die Montag-Einheit nach dem 3:2 gegen Krefeld hatte es dezente Hoffnung auf das Trainingscomeback von Aubin, Furchner und Bergman gegeben. Doch nur der an der Schulter verletzte Aubin übte ein wenig allein. Mittelstürmer Alexander Johansson und U20-Nationalspieler Jan Nijenhuis fehlten ebenfalls - und das vor der heißen Saisonphase mit acht Partien binnen 18 Tagen bis zum Jahreswechsel.

"Es wäre gut, wenn wir spätestens nach dem kommenden Wochenende den einen oder anderen Akteur wieder dabei hätten", sagte Manager Charly Fliegauf. Denn nach den anstehenden Spielen in Straubing (Freitag, 19.30 Uhr) und gegen Berlin (Sonntag, 17 Uhr) wird der Spielplan noch enger, dann warten sechs Partien binnen 13 Tagen. Immerhin: Die Lage ist nicht so schlimm, wie sie am Montag auf den ersten Blick schien. "Bei Johansson ist es eine Vorsichtsmaßnahme", sagte Trainer Pat Cortina zum Fehlen des seit Ankunft von Lucas Lessio immer besser werdenden Schweden.

Aubin ist zuversichtlich, dass er nächste Woche wieder voll belastbar ist. Und für Bergman (Fußverletzung) und Furchner (Unterkörperverletzung) hat Cortina weiter Hoffnung, dass sie diese Woche wieder einsteigen.

Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine

Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine Zur Galerie
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine © Grizzlys Wolfsburg / City-Press GmbH
Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Jan Nijenhuis jetzt beim U-20-Nationalteam

Auf jeden Fall länger fehlen wird Nijenhuis. Der Stürmer ist in den 27-köpfigen Kader des DEB für den Lehrgang ab dem 10. Dezember in Füssen im Hinblick auf die U20-A-WM (26. Dezember bis 5. Januar) im tschechischen Ostrava berufen worden. Am 16. Dezember wird der erweiterte WM-Kader benannt, der endgültige am 23. Dezember. "Für uns ist Jans Fehlen nicht gut", sagt Cortina. "Aber für ihn ist es gut. Und etwas Besonders. Ich wünsche ihm, dass er lange dabei bleibt." Sprich: dass er mit zum Turnier darf, in das Deutschland am 27. Dezember gegen die USA startet. Nijenhuis reiste am Montag nach Mannheim in die Heimat, von dort geht es nach Füssen. Er hatte zuletzt stark gespielt, beim Sieg in Iserlohn seinen ersten DEL-Skorerpunkt gebucht. "Mit meinen letzten beiden Auftritten war ich zufrieden", meint Nijenhuis. "Ich denke, ich komme gut vorbereitet nach Füssen."