09. September 2020 / 14:31 Uhr

Personalnot beim SC DHfK Leipzig: Philipp Müller gibt Comeback

Personalnot beim SC DHfK Leipzig: Philipp Müller gibt Comeback

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Philipp Müller darf wieder ran.
Philipp Müller darf wieder ran. © mago images/opokupix
Anzeige

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Weil der SC DHfK Leipzig mit einer überraschenden Verletzungsmisere zu kämpfen hat, kehrt mit Philipp Müller vorübergehend ein Akteur zurück, der seine aktiven Karriere bereits beendet hat.

Anzeige

Leipzig. Das Verletzungspech schlägt beim SC DHfK Leipzig in diesem Jahr schon vor Saisonbeginn zu. Nach nun vier Ausfällen im Rückraum funkt Coach André Haber SOS. Die Konsequenz: Bei den anstehenden Vorbereitungsspielen des Handball-Bundesligisten gegen den HC Erlangen (Freitag, 18 Uhr) und den HSC 2000 Coburg (Sa, 16 Uhr) streift sich Philipp Müller noch einmal das grün-weiße Trikot über. Der 35-Jährige hatte seine aktive Karriere eigentlich im Sommer beendet, blieb dem Club aber als Sportkoordinator erhalten.

"Exzellente Backup-Lösung"

Nun also die Rückkehr auf's Parkett. Nötig wird die, weil neben den Langzeitverletzten Maximilian Janke (Schulter-OP) und Luca Witzke (Knorpelschaden) nun auch noch Martin Larsen und Niclas Pieczkowski fehlen. „Martin hatte schon das Vorbereitungsspiel gegen Kielce verpasst, nachdem der sich das linke Knie verdreht hatte. Am Samstag gegen die Füchse hatte er es in der ersten Halbzeit wieder probiert, bekam da aber erneut starke Schmerzen bekam", so Mannschaftsarzt Prof. Dr. Pierre Hepp. Ein MRT am Dienstag förderte immerhin keine schwerwiegende Verletzung, wohl aber eine Zerrung im hinteren Kniegelenkbereich zutage. Larsen soll einige Tage pausieren, wird in der Reha intensiv betreut. "Wir hoffen, dass er nächste Woche wieder in den Trainingsbetrieb zurückkehren kann."

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Test gegen die Füchse

In einer spannenden Test-Partie trennten sich die Bundesligisten SC DHfK Leipzig und Füchse Berlin mit 32:32. Zur Galerie
In einer spannenden Test-Partie trennten sich die Bundesligisten SC DHfK Leipzig und Füchse Berlin mit 32:32. ©

Gleiches gilt für Spielmacher Pieczkowski. Er hatte sich im Spiel gegen Berlin den Ellenbogen überdehnt. Die Ultraschalluntersuchung ergab eine Zerrung im Bereich des Trizeps. Nach intensiver Behandlung soll der 30-Jährige in der kommenden Woche wieder auf der Platte stehen.

Um die Testpartien trotz vier fehlender Rückraumspieler sinnvoll absolvieren zu können, soll Philipp Müller aushelfen. „Wir sind sehr froh, dass wir in unserem Verein mit Philipp über so eine exzellente Backup-Lösung verfügen", so Coach Haber. "Philipp hat sich die letzten Wochen und Monate immer fit gehalten und wird unsere Abläufe mit Sicherheit schnell wieder verinnerlichen."

Mit der Reaktivierung von altgedienten Akteuren kennt sich der SC DHfK übrigens bestens aus. Als sich im März diesen Jahres Keeper Joel Birlehm einen Muskelbündelriss im Bereich des Oberschenkels zuzog, tauschte Co-Trainer Milos Putera seinen Platz an der Seitenlinie mit dem im Tor. Der 38-Jährige hatte seine Karriere eigentlich im Sommer 2019 beendet.