17. Oktober 2020 / 11:11 Uhr

Personalnot beim TKH: Basketballerinnen stehen vor "Mammutaufgabe"

Personalnot beim TKH: Basketballerinnen stehen vor "Mammutaufgabe"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
TKH-Trainerin Juliane Höhne versprüht trotz der schlechten Personallage Optimismus.
TKH-Trainerin Juliane Höhne versprüht trotz der schlechten Personallage Optimismus. © Florian Petrow
Anzeige

Die Personalsituation beim TK Hannover ist mehr als angespannt. Mit gerade einmal acht Spielerinnen fahren die Bundesliga-Basketballerinnen zum Pokal-Final-Four ins 500 Kilometer entfernte Nördlingen. TKH-Trainerin Juliane Höhne versprüht dennoch Optimismus. 

Anzeige

Zuversicht sieht anders aus. Die Bundesliga-Basketballerinnen vom TK Hannover fahren gerade einmal mit acht Spielerinnen zum Pokal-Final-Four ins 500 Kilometer entfernte Nördlingen. Dort findet die Endrunde der abgebrochenen Saison statt. Gegner im Halbfinale wird ausgerechnet das Überteam Keltern sein.

"Wollen zeigen, dass wir guten Basketball spielen können"

TKH-Trainerin Juliane Höhne versprüht dennoch Optimismus. „Wir wollen zeigen, dass wir guten Basketball spielen können“, sagt sie. Vergangene Woche scheiterte Hannover gegen Zweitligist Rotenburg bereits in der ersten Runde der neuen Pokalrunde. „Wir wollen Wiedergutmachung.“

Mehr über die TKH-Basketballerinnen

Quartett fällt aus

Tea Peric, Marlene Peek, Morgan Pullins stehen nicht zur Verfügung. Karolin Tzokov fällt mit Kreuzbandriss noch länger aus. Es hilft nichts: „Es wird eine Mammutaufgabe, wir können nur überraschen.“ Los geht’s Samstag um 15 Uhr. Gelingt die Sensation, kommt es zum Finale am Sonntag entweder gegen Nördlingen oder Wasserburg (16 Uhr). Spiel um Platz drei beginnt um 13 Uhr.