28. April 2022 / 17:45 Uhr

Personell angeschlagener SC Hainberg unterliegt in Bad Harzburg mit 3:4

Personell angeschlagener SC Hainberg unterliegt in Bad Harzburg mit 3:4

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Der SC Hainberg muss sich in Bad Harzburg geschlagen geben.
Der SC Hainberg muss sich in Bad Harzburg geschlagen geben. © Peter Heller
Anzeige

Mit 3:4 hat der SC Hainberg sein Auswärtsspiel bei der TSG Bad Harzburg verloren und ist damit auf den viertletzten Platz der Fußball-Landesliga zurückgefallen. Am Sonntag um 15 Uhr steht das Kellerduell in Calberlah an – und dann dürfte es personell wieder etwas besser aussehen.

Für den SC Hainberg wird die Luft im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga immer dünner: Am Mittwochabend unterlag das Team von Trainer Lukas Zekas im Auswärtsspiel bei der TSG Bad Harzburg mit 3:4 (2:1) – dabei sah es zunächst noch nach einem Sieg aus.

Anzeige

Wegen eines extrem schmalen Kaders – es saßen lediglich Spieler der zweiten Mannschaft auf der Bank – hatte man vergeblich versucht, das Spiel zu verlegen. „Und dann haben wir die erste Halbzeit dominiert, haben sehr guten Fußball gespielt und hätten 3:0 oder 4:0 führen müssen“, berichtete Zekas. Doch im Gegenteil fingen sich die Gäste vor der Halbzeit noch einen unglücklichen Gegentreffer und gingen lediglich mit einer 2:1-Führung in die Kabine.

In der zweiten Hälfte habe Bad Harzburg zwar höher angegriffen, doch das 3:2 markierte Hainberg, nachdem Frederik Goddon im Strafraum gelegt worden war. „Wir haben geführt, doch dann verließ uns die Kraft. Wir mussten dem Kräfteverschleiß Tribut zollen“, berichtete Zekas. „Wenn man auswärts drei Tore schießt, muss man eigentlich punkten. Aber kein Vorwurf an die Mannschaft, sie hat das beste aus den Umständen gemacht.“ Die Torschützen für den SCH waren zweimal Johannes Dösereck und einmal Nick Fiedler.

Anzeige
Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Am Sonntag um 15 Uhr im Kellerduell bei Calberlah sind Paul Mähner, Tomas Zekas und Max Sperling wieder dabei. Auch wenn Hainberg mittlerweile auf den viertletzten Platz hinter den TSV La/Seu zurückgefallen ist, bleibt Zekas optimistisch: „Klar, wir müssen zusehen, dass der Kader wieder stabiler wird, und wir brauchen auch ein Erfolgserlebnis. Aber wir haben noch einige direkte Duelle, in denen wir wichtige Punkte holen können, und wenn wir in Calberlah mit der gleichen Einstellung wie gegen Bad Harzburg spielen, bin ich sehr zuversichtlich.“