24. September 2021 / 10:21 Uhr

Peter Möse vom VfR Evesen: „Wir haben kein Interesse an den Spielern, die beim VfL Bückeburg hinwarfen“

Peter Möse vom VfR Evesen: „Wir haben kein Interesse an den Spielern, die beim VfL Bückeburg hinwarfen“

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Wunstorfs Robin Benecke (rechts) bedrängt Evesens Paskal Fichtner.
Paskal Fichtner (links) und der VfR Evesen wollen auch in Barsinghausen punkten. © Sportbuzzer
Anzeige

Die beiden Schaumburger Landesligisten gehen am Wochenende wieder auf Punktejagd. Während der VfL Bückeburg die bitter nötig hat, möchte der VfR Evesen auch in Barsinghausen gewinnen.

Es sind ganz bemerkenswerte Signale, die vom VfL Bückeburg kommen. Seit sieben Spielen ist der Landesligist ohne Sieg. Ein Pünktchen holte der Tabellenletzte in dieser Zeit und 21 Gegentore kassierte er. „Aber die Stimmung im Team ist super und der Mannschaftsabend nach dem 0:1 gegen Wunstorf war Klasse“, vermeldet Trainer Torben Brandt.

Wenn das auch nach dem erneuten Heimspiel am Sonnabend so bleibt, kann den VfL Bückeburg tatsächlich nichts vom stoischen Kurs abbringen. Zu Gast ist Tabellenführer SV Bavenstedt (16 Uhr). Ein Auswärtsspiel beim TSV Barsinghausen hat dagegen der VfR Evesen, von dem erzählt wird, dass mit Cedric Schröder einer der Bückeburger Rebellen im Frühjahr bei ihm spielen wird.

VfL Bückeburg - SV Bavenstedt. Gut geordnet, technisch stark, taktisch perfekt eingestellt - so stellte sich der SV Bavenstedt vor einigen Wochen beim VfR Evesen vor. Der Tabellenführer ragt in der Südstaffel der Landesliga fußballerisch heraus. „Trotzdem wollen wir unsere nicht vorhandene Chance nutzen“, sagt Torben Brandt vom VfL Bückeburg. Seine Mannschaft habe gegen den 1.FC Wunstorf wenig zugelassen - das sei der positive Aspekt an dem Spiel gewesen. Der weniger positive war, dass beim VfL Bückeburg auf den Flügeln fast nichts passierte, dass gegen Ende des Spiels die Ordnung in der Offensive vollends verloren ging und dass die Entstehung des Siegtreffers der Gäste auf der rechten Wunstorfer Angriffsseite eine Stunde lang vorhersehbar war. Brandt legt derweil einen Schwerpunkt auf den Zusammenhalt. „Wir müssen zusammenrücken und sind auf einem guten Weg“, sagt er.

Anzeige
Mehr zum Schaumburger Sport

TSV Barsinghausen - VfR Evesen. Was der VfR Evesen bei seinem 5:1-Sieg gegen Pattensen zeigte, war Landesliga-Fußball auf allerhöchstem Niveau. Das Umschaltspiel und die Pässe in die Spitze funktionierten perfekt. „Dass Pattensens Torwart nicht seinen besten Tag hatte, half uns natürlich auch“, freute sich VfR-Trainer Heiko Thürnau hinterher. Am Sonntag um 15 Uhr wird beim TSV Barsinghausen zudem Caglayan Tunc wohl wieder dabei sein. „Eine Woche noch, dann geht es vielleicht wieder“, verriet „Charly“ letzten Sonntag. Bennett und Lennard Heine führen die Torjägerliste der Landesligastaffel mit je fünf Treffern mittlerweile an. Ein Tor weniger hat Barsinghausens Robert Just, auf den zu achten sein wird. Sollte Cedric Schröder beim VfR Evesen auftauchen, wäre das eine neue Entwicklung. „Wir haben kein Interesse an den Spielern, die beim VfL Bückeburg hinwarfen“, sagte VfR-Manager Peter Möse noch letzte Woche.