17. September 2022 / 19:12 Uhr

Pfiffe und wüste Beschimpfungen für Leipzig-Trainer: Unfreundlicher Rose-Empfang bei Ex-Klub Gladbach

Pfiffe und wüste Beschimpfungen für Leipzig-Trainer: Unfreundlicher Rose-Empfang bei Ex-Klub Gladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Rose sah sich bei seiner Rückkehr zu seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach mit Beschimpfungen konfrontiert.
Marco Rose sah sich bei seiner Rückkehr zu seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach mit Beschimpfungen konfrontiert. © dpa
Anzeige

Der Empfang von Leipzig-Trainer Marco Rose im Duell mit seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach fiel am Samstag äußerst unfreundlich aus. Der 46-Jährige wurde bei seiner Rückkehr in den Borussia-Park mit Pfiffen und wüsten Beschimpfungen bedacht.

Marco Rose ist bei seiner Rückkehr in den Borussia-Park von den Fans von Borussia Mönchengladbach wüst beschimpft worden. Der aktuelle Coach von RB Leipzig wurde beim Betreten des Innenraums kurz vor dem Anpfiff des Bundesliga-Spiels am Samstagabend zunächst mit einem heftigen Pfeifkonzert empfangen. Später beschimpften die Gladbacher Fans den früheren Borussen-Coach in Gesängen unflätig. Zudem wurden Ballbesitz-Phasen der Sachsen mit einem Trillerpfeifen-Konzert von den Gladbacher Fanrängen bedacht.

Anzeige

Die Anhänger vieler sogenannter Traditionsclubs lehnen RB als Konstrukt aus dem Red-Bull-Imperium ab. Das Spiel galt als zusätzlich emotional aufgeladen, da der frühere Gladbach-Coach Rose inzwischen Leipzig als Trainer übernommen hat und der langjährige Gladbacher Sportchef Max Eberl ebenfalls bei RB einsteigen könnte.

Roses Wechsel 2021 nach zwei Jahren in Gladbach zu Borussia Dortmund nehmen die Gladbach-Anhänger ihm noch immer übel. Schon vor einem Jahr bei Roses erstem Spiel nach seinem Abgang mit Borussia Dortmund hatte es in einem damals coronabedingt allerdings nur halbbesetzen Stadion Fanwut gegeben. Eberls erwarteten Einstieg bei RB hatte das Gladbacher Fanprojekt in der vergangenen Woche mit einem geharnischten Offenen Brief bedacht. In seiner Zeit bei der Borussia hatte Eberl RB stets als künstlich stark kritisiert.

Auch Eberl wurde beschimpft - allerdings mit Spruchbändern. Auf einem stand geschrieben: "Ein Hurensohn-Verein stellt nur Hurensöhne ein". Der Stadionsprecher forderte die Fans in der Nordkurve auf, dieses Plakat abzuhängen und verwies dabei auf die Möglichkeit des Schiedsrichters, das Spiel zu unterbrechen.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!