14. Januar 2021 / 18:05 Uhr

"Pharaonengeflüster" beim SC DHfK Leipzig: Profis kommentieren Deutschlandspiele 

"Pharaonengeflüster" beim SC DHfK Leipzig: Profis kommentieren Deutschlandspiele 

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
handball
Die ganze Mannschaft des SC DHfK Leipzig drückt Philipp Weber die Daumen. © Getty Images/Montage
Anzeige

Am Freitag bestreitet die deutsche Nationalmannschaft ihr Auftaktspiel bei der WM in Ägypten. Mit dabei ist auch SC DHfK Leipzigs Philipp Weber. Dies zum Anlass und um den Teamkollegen anzufeuern, startet der Verein den Livestream "Pharaonengeflüster". Kommentiert wird die Partie gegen Uruguay von Lukas Binder, Marc Esche und Sportkoordinator Philipp Müller. Dazu bekommt das Trio Unterstützung von Geschäftsführer Karsten Günther.

Anzeige

Leipzig. Die Leipziger Handballprofis haben in die Sterne geblickt, die Zeichen gedeutet und Kontakt mit den ägyptischen Ahnen aufgenommen. Nun sind Lukas Binder, Marc Esche und Sportkoordinator Philipp Müller bereit und werden im Livestream „Pharaonengeflüster“ das erste Spiel der Deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-WM kommentieren. Parallel zum ersten Match der Truppe von Bundestrainer Alfred Gislason gegen Uruguay (18 Uhr/ARD) wird das Trio mit Unterstützung von Geschäftsführer Karsten Günther seine Gedanken zum Spiel preisgeben und den Leipziger Philipp Weber anfeuern.

Anzeige

Sportkoordinator Müller soll auch in den kommenden Wochen der Dreh- und Angelpunkt des Streams sein und zu jedem Spiel der Gislason-Sieben zwei neue DHfK-Männer an seine Seite bekommen. „Erstmal planen wir nur die Deutschen Spiele ein, aber wenn wir die Millionenmarke an Zuschauern knacken, dann weiten wir es auch auf andere Spiele aus“, scherzt Günther, der die erste Partie an der Seite von Müller im frisch eingerichteten Kommentatorenstudio verbringen wird. „Es ist schon fast fertig. Bis zum Spiel werden wir aber noch fleißig dekorieren“, versprach der Geschäftsführer am Donnerstag.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

Mit Blick auf die organisatorischen Probleme vor Ort und die großen Sorgen, dass sich Spieler mit dem Coronavirus infizieren könnten, wird Günther ernst. „Unsere Spieler wissen, dass sie sich jederzeit bei uns melden können, sollten sie Sorgen oder Fragen haben“, verspricht der DHfK-Chef. Günther geht fest davon aus, dass die offenen Hygienefragen und teilweise problematischen Zustände schnellstmöglich aufgearbeitet werden. Sollte es dennoch zu Corona-Ausbrüchen in der WM-Blase kommen, setzt der Leipziger auf die verpflichtende „Nachquarantäne“ der Bundesliga. „Alle Nationalspieler werden nach der WM für fünf Tage in Quarantäne kommen. Bei unseren Jungs werden wir darauf achten. Ich hoffe, dass sich auch alle anderen Spieler und Vereine daran halten“, so Günther. „Wir haben den Mist einmal durch. Es reicht.“

Alle Infos zum Livestream des SC DHfK gibt es unter: https://www.scdhfk-handball.de/