28. März 2021 / 13:21 Uhr

Testspielniederlage und Neuzugang für den FSV Luckenwalde

Testspielniederlage und Neuzugang für den FSV Luckenwalde

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Neuverpflichtung perfekt: Der zukünftige FSV-Coach Michael Braune (r.) mit Phil-Butendeich, der einen Vertrag beim Regionalligisten unterschrieben hat.
Neuverpflichtung perfekt: Der zukünftige FSV-Coach Michael Braune (r.) mit Phil-Butendeich, der einen Vertrag beim Regionalligisten unterschrieben hat. © Verein
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der 20 Jahre alte Phil Butendeich wechselt vom Oberligisten FC Hertha 03 Zehlendorf zum Team von Neutrainer Michael Braune.

Anzeige

Neuverpflichtung für die kommende Spielzeit beim FSV 63 Luckenwalde: Nach dem Zugang von Stefan Rankic im Februar konnte nun eine weitere Verstärkung bekannt gegeben werden: Der 20 Jahre alte Phil Butendeich überzeugte das neue Trainerteam um Michael Braune. „Phil bringt Qualitäten mit, die uns im nächsten Jahr in der Regionalliga auf jeden Fall weiterhelfen werden”, sagte der künftige Chefcoach des Fußball-Regionalligisten am Tag der Vertragsunterzeichnung. Bisher spielte Phil Butendeich, geboren und wohnhaft in Berlin-Spandau, von der U7 bis zur U15 bei Hertha Zehlendorf, anschließend zwei Jahre bei Hertha BSC und weitere zwei Jahre beim SC Staaken. 2019 wechselte er zu Hertha 03 Zehlendorf in die NOFV-Oberliga Nord – dort präsentierte sich der Mittelfeldspieler sehr torgefährlich: In 28 Punktspielen gelangen ihm neun Treffer.

Anzeige

„Neben Angeboten vom Berliner AK und dem FSV Fürstenwalde, wo er bereits zum Test eingeladen wurde, überzeugte ihn letztlich unser Gesamtpaket“, meldet der Luckenwalder Club, „für den FSV passt diese Verpflichtung, da Phil neben seiner Stammposition im linken Mittelfeld auch das Potential für einen Stürmer hat.“ Phil Butendeich hatte nach dem Abitur ein Studium bei der Polizei begonnen, orientierte sich aber beruflich neu: Aktuell hält er sich mit diversen Jobs über Wasser, um in Kürze ein Lehramtsstudium mit Vertiefung Grundschulpädagogik zu beginnen.

Mehr zur Regionalliga Nordost

Unterdessen hat der FSV 63 am Sonnabend ein Testspiel gegen die U19-Vertretung des FC Energie Cottbus mit 0:3 (0:1) verloren. „Das war wirklich ein gebrauchter Tag für uns“, resümierte Thomas Mill vom Verein aus der Kreisstadt, „das Beste war, dass wir nach längerer Zeit mal wieder auf dem Rasenplatz gespielt haben.“ Der FSV war auf dem Hauptplatz des heimischen Werner-Seelenbinder-Stadions angetreten. Den grünen Untergrund hatte Rasenspezialist Gerd Lautenschläger erst kurz zuvor belüftet.

„Es haben bei uns ein paar Leistungsträger verletzungsbedingt gefehlt: Christian Flath und Pascal Borowski waren nicht dabei, Lucas Vierling und Nils Gottschick sind angeschlagen ins Spiel gegangen, das darf aber keine Entschuldigung sein. Man sollte schon erwarten, dass eine gewisse Dominanz eines Regionalligisten zu sehen ist“, sagte Thomas Mill. "Das soll aber die Leistung des Gegners nicht schmälern, der hat das wirklich gut gemacht. Cottbus hat schönen, erfrischenden Fußball geboten. Sie waren allerdings fitter als wir, man hat gemerkt, dass wir später angefangen haben, wieder zu trainieren.“ Das Team aus der Nachwuchsschmiede des FC Energie, das in der A-Jugend-Bundesliga Nord/Nordost startet, war in der 21. Minute durch Janne Sietan per Strafstoßtor in Führung gegangen, nach dem Seitenwechsel hatten Julius Frederik Schmahl (46.) und Luis Ortner (88.) zwei weitere Treffer erzielt. „Unter dem Strich hat Cottbus auch in dieser Höhe nicht unverdient gewonnen, das muss man sagen“, so Thomas Mill.