12. Februar 2020 / 17:06 Uhr

Phönix-Kicker Noor Al-Tamemy mit Kurzauftritt im Tatort

Phönix-Kicker Noor Al-Tamemy mit Kurzauftritt im Tatort

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Noor Al-Tamemy (l.) mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring.
Noor Al-Tamemy (l.) mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring. © privat/hfr
Anzeige

Für den Außenverteidiger ist die TV-Welt kein unbekanntes Gebiet mehr gewesen.

Anzeige
Anzeige

Noor Al-Tamemy macht auch neben dem Fußballplatz eine gute Figur. So war der Rechtsverteidiger von Oberligist 1. FC Phönix Lübeck am vergangenen Sonntag im „Tatort“-Krimi aus Hamburg zu sehen. 8,70 Millionen (24,0 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten die Episode „Die Goldene Zeit“.

Al-Tamemy trat im Fernsehen bereits als Leiche auf

Der 23-jährige gebürtige Hamburger spielte ein Mitglied eines Albaner-Clans, der im Film das Rotlicht-Milieu auf dem Kiez kontrolliert. Die Dreharbeiten fanden im Mai 2019 statt. In zwei Szenen ist Al-Tamemy zu sehen, unter anderem als er in einer Shisha-Bar den beiden Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) ein Glas Tee serviert (siehe Video). „Das hat echt Spaß gemacht und war eine tolle Erfahrung“, sagt der ehemalige Jugend-Nationalspieler des Irak (vier Einsätze in der U19), für den es nicht die erste Filmrolle war. Davor hat er schon in einer Folge von „Die Kanzlei“ als Leiche und „Morden im Norden“ (beide ARD) als Pizzabote mitgespielt. Die Vorabendserie spielt in Lübeck, wo auch die Dreharbeiten stattgefunden haben. Die Folge mit Noor wird noch ausgestrahlt.

Noor Al-Tamemy vom 1. FC Phönix Lübeck im Tatort

Fitness-Fan arbeitet nebenbei als Model

Zum Fernsehen ist er über eine Agentur von Elbkick.TV gekommen. Für dieses Portal hat er während seiner aktiven Zeit bei HH-Oberligist FC Teutonia 05 (bis Sommer 2019) verschiedene Beiträge mit einem Team aus Influencern gedreht. „Bei der ersten Anfrage fürs TV habe ich mir gedacht, ich mache einfach mal mit. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich gern vor der Kamera stehe“, erzählt Al-Tamemy und ist offen für weitere Anfragen. Nebenbei arbeitet der Neu-Lübecker zudem als Model, war schon das Gesicht für einen Magenkräuter im Internet und einer Werbekampagne der Stadt Bad Oldesloe, wo er aktuell wohnt. Um sich in Form zu halten, trifft man ihn häufiger im Fitnessstudio an. Sein eigentliches Brot verdient er in der Gebäudereinigung. Für die Firma eines guten Freundes akquiriert er neue Aufträge.

Mehr News aus der LN-Region

Sieger des Auswahltrainings "Nike Most Wanted"

Insgeheim träumt Noor, der sich selbst als ehrgeizig beschreibt, immer noch von der Karriere als Profifußballer. Ausgebildet wurde er beim SV Eichede (U17) und VfB Lübeck (U17 + U19). In dieser Zeit sorgte er mit dem Gewinn des Auswahltrainings „Nike Most Wanted“ in Bochum für Furore. Der damalige Lohmühlen-Kicker (durfte auch bei der „Ersten“ mit trainieren) setzte sich unter den Augen der Nationalspieler Max Meyer, Leon Goretzka (beide Schalke 04) und Matthias Ginter (Borussia Dortmund) durch und sicherte sich eine Eintrittskarte für einen einmonatigen Aufenthalt im St. Georges Park in Birmingham (England), wo Nike weltweit talentierte Kicker für die eigene Academy sucht.

Abwehrmann kam im Sommer von Teutonia 05

Mehr anzeigen

Oberliga: 1. FC Phönix Lübeck - TSB Flensburg

Marco Pajonk (1. FC Phönix Lübeck) mit wuchtigem Kopfstoß beim 2:1-Sieg in Verfolgerduell gegen den TSB Flensburg. Zur Galerie
Marco Pajonk (1. FC Phönix Lübeck) mit wuchtigem Kopfstoß beim 2:1-Sieg in Verfolgerduell gegen den TSB Flensburg. ©
Anzeige

Vom VfB ging es weiter zu Regionalligist Lüneburger SK Hansa und Arminia Bielefeld II, ehe er zurück nach Eichede (Regionalliga-Saison 2017/2018, Einsatz im DFB-Pokal gegen 1. FC Kaiserslautern) gewechselt ist. Nach einer Spielzeit bei Teutonia 05 (26 Einsätze, sieben Tore) landete Al-Tamemy schließlich im letzten Sommer beim 1. FC Phönix. Mit den „Adlerträger“ strebt er den Aufstieg in die Regionalliga an.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt