23. September 2020 / 20:02 Uhr

Phönix Lübeck feiert zweiten Dreier: 3:0 beim Heider SV

Phönix Lübeck feiert zweiten Dreier: 3:0 beim Heider SV

Christoph Staffen
Lübecker Nachrichten
Machten mächtig Alarm vor dem Heider Tor: Phönix-Stürmer Haris Hyseni zieht ab, Dustin Thiel macht den Weg frei.
Machten mächtig Alarm vor dem Heider Tor: Phönix-Stürmer Haris Hyseni zieht ab, Dustin Thiel macht den Weg frei. © Claus Bergmann
Anzeige

Wie im Landespokal in Nortorf treffen auch in der Regionalliga drei eingewechselte Spieler. Tittel pariert Elfmeter.

Anzeige

Der 1. FC Phönix Lübeck hat nach dem 2:1-Sieg bei Altona 93 am vierten Regionalliga-Spieltag den zweiten Saisonsieg gefeiert. Beim 3:0 beim Schlusslicht Heider SV erzielten mit Jeong-hoon Ahn (79.), Tobias Warschewski (82.) und Luca Aouci (90.+1) drei von vier Einwechselspielern die Tore. Schon beim 6:2 im Landespokal in Nortorf hatten Spieler von der Bank nach einem 1:2-Rückstand für den Sieg gesorgt.

Hyseni und Lambach verpassen das 1:0

„Sechs Punkte aus drei Auswärtsspielen sollten Selbstbewusstsein geben“, war Sportchef Frank Salomon mit der Teamleistung zufrieden. Zwar begannen die Gastgeber von 780 Fans wie erwartet aggressiv, doch nach zehn Minuten hatten die Lübecker die anfangs mäßige Partie im Griff und kamen zu guten Chancen: Haris Hyseni verpasste zunächst eine Hereingabe um Zentimeter (29.), ehe Björn Lambach nach Hyseni-Flanke knapp über das Tor köpfte (32.).

Mehr zum 1. FC Phönix

Starkes Finish der Adler

Nach einem angeblichen Foul von Lambach („Da war nichts“) gab es auf der Gegenseite einen Elfmeter, doch Keeper Kevin Tittel konnte den von Jesper Tiedemann flach unten links geschossenen Ball festhalten (51.). Danach spielte fast nur noch Phönix: Hyseni (59.) und Ahn (60.) vergaben das 1:0, das Ahn im zweiten Anlauf gelang: Warschewski hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt, passte zu Hyseni, der auf Ahn zurücklegte – und der Ex-HSVer traf aus 12 Metern. Nur drei Minuten später wurde ein Warschewski-Freistoß aus 18 Metern unhaltbar abgefälscht. Den Schlusspunkt setzte Aouci, der nach starker Vorarbeit von Hyseni auf der rechten Seite aus fünf Metern nur noch den Fuß hinhalten musste.

Phönix Lübeck: Tittel – Hammerschmidt (62. Gnerlich), Korup, Thiel, Fischer – Lambach (53. Ahn), Kwame – Tetik – Scharkowski (67. Aouci), Hyseni, Bock (73. Warschewski). SR.: Jürgensen (Norderstedt). Z.: 780. Tore: 0:1 Ahn (79.), 0:2 Warscheswki (82.), 0:3 Aouci (90.+1). Gelbe Karten: Tittel (1.), Lambach (2.).