13. Mai 2020 / 20:36 Uhr

Phönix Lübeck II holt Thorge Langer

Phönix Lübeck II holt Thorge Langer

Lisa Wittmaier
Lübecker Nachrichten
Thorge Langer (rechts) trägt zukünftig das Trikot von Phönix Lübeck II.
Thorge Langer (rechts) trägt zukünftig das Trikot von Phönix Lübeck II. © Phönix Lübeck II/hfr
Anzeige

Der Defensivspieler will sich am Flugplatz als Stammspieler etablieren.

Anzeige

Verteidiger Thorge Langer wechselt nach nur einem Jahr vom TSV Travemünde zu Phönix Lübeck II. Der 22-Jährige, der beim TSV Kücknitz ausgebildet wurde, fasste in Travemünde nach einem Bänderriss nie richtig Fuß und sucht in der kommenden Spielzeit sein Glück am Flugplatz.

Mehr von Phönix Lübeck

TSV-Coach Axel Junker sagte zu dem Wechselwunsch von Langer: "Er hat wenig Einsatzzeiten bekommen, worunter seine Motivation gelitten hat. Daher möchte er eine neue Herausforderung haben." Der Rechtsverteidiger stand schon im vergangenen Sommer im Kontakt mit den Phönixern, wenngleich er sich damals für Travemünde entschieden hat. "Nach einer für mich eher durchwachsenen Saison, kam der Kontakt zu Gabi erneut zu Stande und in unseren durchweg positiven Gesprächen waren wir schnell einer Meinung. Daher habe ich mich für einen Wechsel zu Phönix entschieden. Persönlich möchte ich mich schnell in der ersten Elf festigen und wieder regelmäßig spielen! Das Ziel mit der Mannschaft für die kommende Saison ist ganz klar der Aufstieg in die Landesliga," sagt Langer.

Saison 20/21: Die Sommertransferhighlights aus der LN-Region im Überblick.

Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, jetzt für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). Zur Galerie
Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, jetzt für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). ©

Trainer Gabriel Lopes freut sich nun umso mehr, dass er den Verteidiger doch noch verpflichten konnte: „Ich freue mich, dass Thorge sich für uns und unseren Weg entschieden hat. In Travemünde hätte er sich wohl durchgesetzt, hätte ihn sein Verletzung nicht zurückgeworfen. Er wird unsere Defensive zweifellos verstärken.“