21. Juli 2021 / 20:26 Uhr

FC Phönix Lübeck: Sportdirektor Frank Salomon im Interview

FC Phönix Lübeck: Sportdirektor Frank Salomon im Interview

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Sportdirektor von Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck: Frank Salomon.
Sportdirektor von Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck: Frank Salomon. © Agentur 54°
Anzeige

Frank Salomon, Sportdirektor von Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck, spricht im Exklusiv-Interview mit Sportbuzzer-Redakteur Volker Giering über den Stand der Vorbereitung, die Kaderplanung, das Spielsystem der Adler, Stefan Schnoor und den Stadtrivalen VfB Lübeck.

Anzeige

Wie zufrieden sind sie mit der bisherigen Vorbereitung?

Anzeige

Es ist nach wie vor eine ungewohnte Situation. Wir sind nach dem Landespokal-Finale gegen Weiche Flensburg, auf das wir uns auch vorbereitet haben, fast nahtlos in die Vorbereitung auf die neue Saison 2021/22 eingestiegen. Das ist keine leichte Aufgabe sowohl für Spieler als auch das Trainerteam, die richtige Orga zu finden. Wir waren im Trainingslager in Dänemark und hatten jetzt eine harte Testspielwoche. In dieser Woche fahren wir die Belastung etwas herunterfahren, damit wir uns rechtzeitig zum Saisonstart in bester Form präsentieren.

Mehr von Phönix Lübeck

Welchen Eindruck machen die Neuzugänge?

Alle haben sich menschlich hervorragend eingegliedert. Im sportlichen Bereich haben wir zuletzt ganz viel ausprobiert. Ich stelle fest, dass Sean Vinberg (kam vom Heider SV, die Red.) im defensiven Bereich eine absolute Bereicherung ist. Wir freuen uns auch über die Youngster wie Gerret Grage, Murat Rasgele und Sam-Calvin Kisekka, die frischen Wind reinbringen.

Gerade was das Spielsystem betrifft wurde viel ausprobiert.

Wir haben im 3-5-2 oder 4-4-2 gespielt. Das war bewusst so gewollt. Gerade das Spiel mit zwei Stürmern ist eine Alternative, damit das Spiel nicht allein auf Haris Hyseni zugeschnitten ist. Wir wollen unberechenbarer sein.

Wie sieht’s mit weiteren Transfer aus?

Wir schauen uns noch um. Auch durch die Situation von Abdullah Abou Rashed, der sich ja leider einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Wir holen aber nur Spieler, die uns tatsächlich weiterhelfen. Es geht weniger um die Position als um die Qualität. Wir hätten gern Probespieler Hendrik Wurr verpflichtet. Der Transfer kommt aber nicht zustande. Wobei es hinten in der Abwehr schon ganz gut aussieht.

Der sinnbildliche Adler des 1. FC Phönix Lübeck Zur Galerie
Der sinnbildliche Adler des 1. FC Phönix Lübeck ©

Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem neuen Technischen Leiter Stefan Schnoor?

Alle Gesprächen sind informativ und harmonisch – wie erwartet. Da gibt es keine Unstimmigkeiten in der Analyse.

Erst kürzlich gab es Schmierereien von vermeidlichen VfB-Fans im Stadion Flugplatz.

Wir haben Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Ich finde es schade, dass es keine Reaktion vom Verein VfB Lübeck gab. Ich hätte mir etwas gewünscht.