07. Juni 2021 / 09:23 Uhr

Piergiulio Ruhe boxt auf Malta um den WBC Mediterranean Title

Piergiulio Ruhe boxt auf Malta um den WBC Mediterranean Title

Niklas Könner
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
IMG_9572
Piergiulio Ruhe (rote Handschuhe) fühlt sich bei seinem neuen Trainerteam rund um Tolga Tanriverdi sehr wohl. Nun möchte er nach der guten Vorbereitung am 30. Juli auf Malta seinen nächsten Titel gewinnen. © pr.
Anzeige

Viel hat sich im Leben von Piergiulio Ruhe geändert. Den Rintelner zog es beruflich nach Lübeck, wo er auch direkt ein neues Trainerteam fand. Dort macht er sich nun für seinen nächsten Titelkampf fit.

Anzeige

Großer Titel, internationale Bühne und eine Riesenchance: Der Rintelner Profiboxer Piergiulio Ruhe hat nach langer pandemiebedingter Unterbrechung seinen nächsten Kampf angekündigt. Am 30. Juli wird der 25-Jährige in der maltesischen Stadt Luqa um den vakanten „World Boxing Council (WBC) Mediterranean Title“ im Mittelgewicht boxen. Da Ruhe auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, ist er für den Fight um den „Mittelmeer-Titel“ des Verbands startberechtigt.

Anzeige

„Als die Anfrage kam, habe ich nicht lange gezögert. Das ist der Traum der Träume“, sagt Ruhe über den kommenden bedeutungsschwersten Zehn-Runden-Kampf seiner Profikarriere. Nach seinem letztjährigen Triumph um den „GBC Intercontinental Titel“ im Superweltergewicht wurde nun der WBC-Verband auf den Rintelner aufmerksam. Als einer der weltweit vier größten Boxverbände sei ein Kampf unter dieser Dachmarke sehr attraktiv, erklärt Ruhe: „Sollte ich gewinnen, wäre ich danach beim WBC gelistet. Dann könnte vielleicht sogar mal ein Anruf aus den USA kommen“.

IMG_9571
Piergiulio Ruhe (rechts) mit seinem neuen Trainer Tolga Tanriverdi. © pr.

Zuvor muss der 1,80 Meter große Deutsch-Italiener das Duell auf Malta für sich entscheiden. Gegner dabei wird der 30-jährige Bosnier Sladan Janjanin sein. Mit 36 bestrittenen Profikämpfen und einer Kampfstatistik von 29:7 Siegen sei Janjanin „ein harter Hund“, sagt Ruhe. „Ich habe Respekt vor ihm. In der Analyse kann man zwar auch einige Schwachstellen ausmachen, an denen ich angreifen kann.



Aber die Videos sind nicht immer hundertprozentig aussagekräftig“, erläutert der Rintelner Profi. Daher sei es umso wichtiger, die eigene Strategie konsequent durchzuziehen. Ruhes Prognose: „Der Kampf könnte über die vollen zehn Runden gehen und nach Punkten entschieden werden.“

Auf nach Lübeck

Um physisch und mental dann auf dem Punkt fit zu sein, befindet sich Ruhe bereits seit dieser Woche im Vorbereitungsmodus. Dabei trainiert er fortan im „Boxclub Lübeck“, seinem neuen sportlichen Zuhause, nachdem er Anfang März aus beruflichen Gründen in die Hansestadt gezogen ist. Damit einher ging auch ein Trainerwechsel: „Ich musste mich leider von meinem ehemaligen Coach Kai Gutmann aus Lemgo trennen. Über 600 Kilometer zum Training zu pendeln, war realistisch betrachtet nicht umsetzbar“, erklärt Ruhe die Umstände.

Sportlich unterstützt den Profiboxer künftig ein Trainer-Duo: Boxclub-Inhaber Tolga Tanriverdi übernimmt das Kraft- und Techniktraining, die mehrfache deutsche Meisterin im Halbfliegengewicht und EM-Dritte von 2014, Annemarie Stark, den Ausdauer- und Ernährungsbereich. Sein neues Team lobt Ruhe in den höchsten Tönen: „Die Zusammenarbeit hat auf Anhieb funktioniert und passt perfekt“. Dank der Zusammensetzung aus Training, Physiotherapie und regelmäßiger Leistungskontrolle fühle er sich bestens aufgehoben.

"Eine Lappalie"

„Es ist alles hochprofessionell und auf Profisport-Ebene angelegt“, freut sich Ruhe. Aktuell trainiert der 25-Jährige zweimal täglich. Bis zum großen Showdown müsse er noch „zwei bis drei Kilogramm abnehmen“, um in der Mittelgewichtsklasse bis 72,5 Kilo antreten zu dürfen. „Angesichts des hohen Trainingspensums in den nächsten zehn Wochen ist das aber eine Lappalie“, erklärt Ruhe, der nach seinem Titel im Superweltergewicht im September jetzt kampfbedingt eine Klasse höher antritt.

Auch die mangelnde Wettkampfpraxis der letzten Monate werde er mit viel Spar-ringstraining noch rechtzeitig wettmachen. „Ich werde Vollgas geben, um dann beim Kampf in jeder Runde punkten zu können“, verspricht Ruhe. Ein Titel auf internationaler Bühne wäre ein weiterer Meilenstein seiner Profikarriere.