15. Januar 2020 / 10:10 Uhr

Pierre-Michel Lasogga zerlegt Ex-Klub: "Speziell beim HSV war die Zeit sehr chaotisch"

Pierre-Michel Lasogga zerlegt Ex-Klub: "Speziell beim HSV war die Zeit sehr chaotisch"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pierre-Michel Lasogga spricht über seine Zeit beim Hamburger SV.
Pierre-Michel Lasogga spricht über seine Zeit beim Hamburger SV. © Getty Images
Anzeige

Beim Hamburger SV erlebte Pierre-Michel Lasogga seine bis dato erfolgreichste Phase als Profi-Fußballer. Der Angreifer stand 2014 sogar kurz vor seinem Debüt in der Nationalmannschaft. Dennoch redet der 28-Jährige nicht nur positiv über seine Zeit beim HSV.

Anzeige
Anzeige

Pierre-Michel Lasogga ist nach seinem Wechsel vom Zweitligisten Hamburger SV zu Al-Arabi Sports Klub im Wüstenstaat Katar etwas aus dem Fokus verschwunden. In einem Interview mit der Sport Bild spricht der 28-Jährige über sein erstes halbes Jahr im Land des WM-Gastgebers 2022, seine Zeit beim HSV und eine mögliche Rückkehr nach Europa.

"Man muss die Chancen im Leben so nehmen, wie sie kommen. Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit bekommen habe, hier in Katar zu spielen", sagt der Angreifer, der in acht Spielen für seinen neuen Klub zwei Tore geschossen und vier Vorlagen gegeben hat. Der Abgang in die Wüste hatte Lasogga Spott und Kritik in den sozialen Medien eingebracht. Es wurde ihm unterstellt, vor allem aus finanziellen und kaum aus sportlichen Gründen nach Katar gegangen zu sein. Der 28-Jährige stellt klar: "Ich bin nicht nur wegen der Kohle hier. Ich möchte in Katar meine eigene Geschichte schreiben, dem Fußball in Katar meinen Stempel aufdrücken. Ich bin noch nicht weg vom Fenster. Ich habe diesen Schritt gewagt, weil hier etwas entstehen soll. Allein dass diese Saison Mario Mandzukic in die Liga kam, ist ein tolles Zeichen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Er hatte mit dem Nordklub in der vergangenen Saison die Rückkehr in die Bundesliga verpasst. Sein Vertrag lief aus und wurde nicht verlängert. Lasogga galt in der vergangenen Spielzeit als Top-Verdiener des HSV. Er spielte seit 2013 bei den Hamburgern, unterbrochen durch die Ausleihe in der Spielzeit 2017/18 an Leeds United. "Eine kleine Verabschiedung, zusammen mit den Fans in angemessener Runde, wäre schon schön gewesen. Aber nach dem verpassten Aufstieg war bei den Fans vor allem Unmut da, was ich ja verstehe. Meine Wunschvorstellung von einem Abschied ist leider nicht eingetroffen, das hat schon wehgetan", sagt der 28-Jährige, der über seine Phase beim HSV berichtet: "Speziell beim HSV war die Zeit, in der ich dort gespielt habe, sehr chaotisch. Vielleicht hätte meine Karriere einen anderen Verlauf genommen, wenn ich bei einem Top-Klub gespielt hätte, bei dem nicht so viel Unruhe herrschte. Es war nicht immer einfach beim HSV, aber ich habe aus dem Talent, das in mir steckt, so viel wie möglich gemacht."

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

Der 28-Jährige unterzeichnete bei Al-Arabi Sports Klub einen Vertrag bis Juni 2022. Wie es danach weitergeht? Eine Rückkehr nach Europa ist denkbar. Lasogga erklärt: "Ich glaube nicht, dass das undenkbar ist. Schauen Sie sich Axel Witsel an: Der ging nach China, alle dachten, dass es das war, er danach seine Sachen packt und aufhört. Und heute spielt er in Dortmund und ist dort einer der wichtigsten Spieler. Ich lasse nicht den Schlendrian einziehen und denke mit 28 noch lange nicht ans Karriereende."

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN