24. April 2020 / 08:00 Uhr

Ex-96er in Australien entlassen: Schock für Pirmin Schwegler und Nicolai Müller

Ex-96er in Australien entlassen: Schock für Pirmin Schwegler und Nicolai Müller

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Folge von Corona: Die früheren Hannoveraner kriegen von den Western Sydney Wanderers kein Gehalt mehr.
Folge von Corona: Die früheren Hannoveraner kriegen von den Western Sydney Wanderers kein Gehalt mehr. © imago images
Anzeige

Böse Überraschung für Pirmin Schwegler und Nicolai Müller: Die Verträge der ehemaligen Spieler von Hannover 96 sind von ihrem australischen Klub Western Sydney Wanderers als Folge der Corona-Krise ausgesetzt worden, sie bekommen kein Gehalt mehr, bis in der Ball in der A-League wieder rollt.

Anzeige

Als Pirmin Schwegler Hannover 96 Ende der vergangenen Saison verließ, den Gang in die 2. Bundesliga nicht mit antrat und sich den Western Sydney Wanderers anschloss, sprach der sympathische Schweizer davon, sich einen "Lebenstraum zu erfüllen". Dieser Traum ist nun - fast exakt ein Jahr später - erst einmal jäh geplatzt, auch für Nicoal Müller, einen weiteren ehemaligen Spieler der Roten.

Anzeige

"Das war ein richtiger Hammer"

Der australische Klub sieht sich angesichts der Corona-Krise und ihren Folge in seiner Existenz bedroht - und hat wie etliche weitere Vereine der A-League die Verträge mit allen Spieler und dem gesamten Staff ausgesetzt. "Das war ein richtiger Hammer", sagte der 33-jährige Schwegler gegenüber der Luzerner Zeitung.

Die Spieler erhalten kein Gehalt, bis der Ball wieder rollt. Die Spielergewerkschaft setzt sich dafür ein, dass die Spieler sich nun ablösefrei einen neuen Verein suchen dürfen, was in der gegenwärtigen weltweiten Situation allerdings auch alles andere als ein Zuckerschlecken sein dürfte.

Mehr über Hannover 96

Die Saison in Australien ist am 24. März bis auf Weiteres ausgesetzt worden, soll aber - wie die Bundesliga in Deutschland - zu Ende gebracht werden. In der Hauptrunde haben die elf Mannschaften bisher 20 bis 23 ihrer 25 Partien absolviert, die sechs besten Teams qualifizieren sich für die Finalrunde. Die Western Sydney Wanderers belegen Platz acht.

Der Vertrag von Schwegler, der zurzeit mit seiner Frau in Frankfurt lebt, wäre ohnehin am Saisonende ausgelaufen, er wird sehr wahrscheinlich nicht noch mal in Australien zurückkehren. Er sei am Ende seiner Karriere, es gibt Gerüchte über einen Ausklang bei seinem Jugendverein FC Luzern. "Mir tun vor allem die jungen Spieler leid, die ihren Job verloren haben", betonte der 14-fache Nationalspieler.

Elez, Schwegler und Co.: Die Null-Tore-Feldspieler von Hannover 96 mit den meisten Einsätzen

Moudachirou Amadou (Abwehr): 31 Spiele Zur Galerie
Moudachirou Amadou (Abwehr): 31 Spiele ©

Der Schweizer war zur Saison 2017/18 von der TSG 1899 Hoffenheim nach Hannover gewechselt und absolvierte 57 Pflichtspiele für 96. Da sein bis 2020 laufender Vertrag keine Gültigkeit für die 2. Bundesliga besaß, konnte er die Roten nach Ablauf der Spielzeit 2018/19 ablösefrei verlassen.

Müller hatte Hannover nach dem Abstieg Richtung Eintracht Frankfurt verlassen, von dort war er zuvor ausgeliehen gewesen. Der Außenstürmer kam unter Adi Hütter allerdings nicht zum Zug und wechselte daher Mitte Oktober ablösefrei zu seinem früheren Mitspieler Schwegler nach Sydney.

Er traf dort nicht nur auf Schwegler, sondern auch auf Trainer Markus Babbel und Alex Meier, die sich im Januar jedoch beide bereits wieder verabschiedeten - entlassen und aus persönlichen Gründen. Nun dürfte das Abenteuer Australien auch für Schwegler und Müller vorzeitig beendet sein.