24. März 2021 / 23:47 Uhr

PK vor dem Start der WM-Qualifikation gegen Island: Alle Aussagen von Bundestrainer Löw im Überblick

PK vor dem Start der WM-Qualifikation gegen Island: Alle Aussagen von Bundestrainer Löw im Überblick

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw bezog vor dem Spiel gegen Island Stellung.
Bundestrainer Joachim Löw bezog vor dem Spiel gegen Island Stellung. © IMAGO/Moritz Müller/imagebroker (Montage)
Anzeige

Vor dem Spiel gegen Island stand Bundestrainer Joachim Löw auf einer Pressekonferenz Rede und Antwort. Der 61-Jährige sprach über seine Ansprache an das Team, den Gegner und die möglichen Debütanten Florian Wirtz und Jamal Musiala.

Am Donnerstag startet die DFB-Auswahl gegen Island in die WM-Qualifikation. Für Joachim Löw beginnt die Abschiedsmission vor seinem Rücktritt nach der Europameisterschaft im kommenden Sommer. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel äußerte sich der 61-Jährige unter anderem zu den personellen Planungen, Gegner Island und den Ausfall von Toni Kroos. Alle Aussagen im Überblick.

Anzeige

Der Bundestrainer sprach auf der Pressekonferenz über...

… das Spiel am Donnerstag: „Wir müssen uns positiv zeigen gegenüber den Fans, nachdem wir sehr schlecht und mit einer großen Enttäuschung aus dem Jahr gegangen sind. Ich erwarte eine Reaktion der Mannschaft. Wir wollen zeigen, dass wir leidenschaftlich kämpfen.

… seine Ansprache ans Team: „Ich habe mehrfach unterschiedliche Dinge angesprochen. Ich habe zunächst kurz meine Entscheidung erklärt und einen kurzen Rückblick über die lange Zeit gegeben. Danach ging es um sportliche Dinge, die wir aufarbeiten wollen. Wir haben uns einige Defizite angeschaut – auch unsere Kommunikation.

… personelle Überlegungen: „Ich denke jetzt nicht an die Verteilung der Kräfte, sondern erstmal an das Spiel gegen Island. Ich habe – gerade im letzten Jahr – viel Rücksicht genommen, das kann ich jetzt nicht mehr. Wir wollen und müssen jetzt Siege einfahren, Automatismen schärfen, eine Basis legen für die EM. Nur darum geht’s.“

… den Verzicht auf Julian Draxler und Julian Brandt:Die Tür ist selbstverständlich nicht zu. Draxler hat zuletzt einige Spiele gemacht, er braucht Rhythmus und kann sich noch steigern. Das gleiche gilt für Julian Brandt. Der BVB ist noch in drei Wettbewerben dabei und ich hoffe, dass er eine gute Reaktion zeigt und sein riesiges Potenzial ausschöpft.“

Löw: Island ist bekannt für "Gewinnermentalität"

… Gegner Island: „Sport spielt dort eine wichtige Rolle, Ballsportarten sowieso. Außerdem sind sie bekannt für eine Gewinnermentalität, sie geben nie auf. Sie wissen, wenn wir bestehen wollen, dann nur über eine Top-Mannschaftsleistung. Es ist kein Zufall, dass sie so wenig Gegentore bekommen. Sie verteidigen wirklich gut und sind schwer zu bespielen.“


… seinen angeblichen Enthusiasmus: „Ich weiß nicht, ob ich enthusiastisch bin. Warum sollte ich erleichtert sein? Mir macht der Job Spaß und Freude und wir sind aus meiner Sicht viel zu wenig zusammen. Ich freue mich riesig auf die EM und die Vorbereitung – in ein paar Wochen alles herausholen, das ist was Besonderes. Das war aber schon immer so.“

… den Ausfall von Toni Kroos: „Toni will am liebsten immer und alle drei Tage spielen, aber die medizinische Abteilung hat abgeraten und wir wollten kein Risiko eingehen. Das ist schade, da er natürlich seit Jahren unser Chef im Mittelfeld ist. Aber dort sind wir ohnehin gut besetzt. Leon Goretzka und Ilkay Gündogan sind gut drauf, Joshua Kimmich ist konstant. Florian Neuhaus schätze ich persönlich sehr, er agiert mit einer Klarheit.“

Mehr vom SPORTBUZZER

… das Spanien-Debakel: „Da haben wir alle Fehler gemacht, ich in erster Linie. Die Körpersprache war nicht gut, ich war frustriert und wütend. Aber in der sportlichen Analyse schauen wir uns verschiedene Spiele an, grundsätzliche Situationen. Wir müssen wieder an der Basis arbeiten, in der Defensive und der Offensive. Da werden wir konsequent und rigoros dranbleiben.“

… die zuletzt fehlende Kommunikation: „Es wird eine andere Kommunikation auf dem Platz sein. Es reicht nicht, wenn ich einfach nur irgendwas sage, sondern um konkrete Anweisungen auf dem Platz. 'Drauf, weiter, jetzt' – das kann jeder sagen. Es braucht klare und konkrete Anweisungen. Und dafür werde ich konkreter Spieler bestimmen, die das machen.

Musiala und Wirtz sollen sich integrieren

… die Debütanten Musiala und Wirtz: „Wichtig ist, dass sie mal dabei sind und beginnen, sich zu integrieren. Beide sind noch sehr, sehr jung – das ist außergewöhnlich und gibt es nicht so oft. Wenn ich mit 17, 18 zur A-Nationalmannschaft eingeladen werde, kann man schon stolz sein. Am Ball sind sie sehr gut ausgebildet, technisch können sie da schon mithalten.

Amin Younes: „Ich war schon 2017 beim Confed-Cup sehr zufrieden mit ihm. Er kann seine besondere Stärken im 1 gegen 1 mit einbringen, hat auch Stärken im Abschluss und in der Torvorbereitung. Ich fand, dass er in Frankfurt zuletzt viele gute Leistungen gezeigt hat. Ich sehe ihn gerne und mag seinen Spielertyp. Man sieht ihm den Spaß und die Freude an. Er ist ein positiver Charakter und hat es verdient dabei zu sein. Er hat insgesamt ein gutes Erscheinungsbild.“

… Ilkay Gündogan: „Er ist ein außergewöhnlicher Stratege. Er war leider oft lange verletzt vor großen Turnieren. Er hat sich in der Premier League super entwickelt, hat eine raffinierte Schusstechnik und hat sich im Abschluss enorm verbessert. Er kann auf der 6 oder 8 spielen, im Halbraum oder auf der 10. Ich will sehen, dass er mit in den Strafraum geht. Es ist gut, wenn er auch bei uns ein bisschen weiter vorne spielt.“

… die EM und ob er bei einer Verschiebung noch bleiben würde: „Nein, aber Ich glaube nicht, dass die EM noch mal verschoben wird. Dann wäre ich auch nicht mehr dabei. Wenn ein neuer Trainer kommt, sollte er schon etwas Zeit haben.“

Anzeige

… das Debüt von Uli Hoeneß als TV-Experte: „Ob das für Fußball-Deutschland so wichtig ist, dass Uli Hoeneß bei RTL ist, weiß ich nicht. Aber es ist sicher spannend für die Zuschauer: wie geht er damit um, wie analysiert er solche Spiele?“

Löw zu Fenerbahce-Gerücht: "Ich will bis zur EM absolut nichts hören"

… das angebliche Interesse von Fenerbahce und seine Zukunft:Ich weiß nicht, was bei meinem Berater los ist. Ich habe ihm gesagt, dass ich bis zur EM absolut nichts hören will. Es gilt der volle Fokus bis zum Turnier – danach wird man sehen. Bis dahin werde ich garantiert keine Gespräche führen.“

…einen Spanischkurs: „Dass ich spanisch lerne, hat nichts mit irgendeinem Verein zu tun. Ich habe damit schon vor langer Zeit angefangen. Spanisch kann man überall gebrauchen.“