14. Mai 2022 / 19:25 Uhr

Platzsturm, "Happy End", "Ekstase pur": VfB Stuttgart feiert Klassenerhalt und Held Endo

Platzsturm, "Happy End", "Ekstase pur": VfB Stuttgart feiert Klassenerhalt und Held Endo

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der VfB Stuttgart bejubelt den direkten Klassenerhalt und Retter Wataru Endo.
Der VfB Stuttgart bejubelt den direkten Klassenerhalt und Retter Wataru Endo. © IMAGO/Jan Huebner/Pressefoto Baumann/Montage
Anzeige

Der VfB Stuttgart fängt Hertha BSC noch ab und bleibt erstklassig. Kapitän Wataru Endo sorgt für den direkten Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga. Für Trainer Pellegrino Matarazzo ist der Treffer in der Nachspielzeit ein "toller Abschluss" und "Ekstase pur".

Trainer Pellegrino Matarazzo war unter den jubelnden Spielern des VfB Stuttgart nicht mehr zu sehen. Wenige Minuten später stürmten dann auch die Fans nach dem erreichten Klassenerhalt in der Bundesliga wie entfesselt auf das Spielfeld der Mercedes-Benz-Arena und nahmen zahlreiche Erinnerungsstücke mit nach Hause. Einige Fans des VfB ließen es sich nicht nehmen, die Kölner Anhänger zu provozieren. Andere montierten die Tore ab und bauten die Trainerbänke auseinander.

Anzeige

"Das war Ekstase pur", sagte Coach Matarazzo nach dem 2:1 (1:0) am Samstag gegen den 1. FC Köln und einer ersten Sektdusche beim Pay-TV-Sender Sky. "Ich weiß gar nicht, was passiert ist und wer das Tor geschossen hat. Es war ein toller Abschluss und extrem spannend." Wataru Endo war es, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit traf und den Umweg über die Relegation doch noch abwendete. Der VfB kletterte aufgrund der besseren Tordifferenz und dank der 1:2-Niederlage von Hertha BSC bei Borussia Dortmund auf den rettenden 15. Tabellenplatz. Der 1. FC Köln tritt indes in der kommenden Saison in der Conference League an.

Schon Sasa Kalajdzic ließ den VfB mit seinem Kopfball zur 1:0-Führung hoffen (12.), nachdem er Sekunden zuvor einen Strafstoß verschossen hatte. Torjäger Anthony Modeste glich zwar nach einer Stunde aus. Er profitierte davon, dass Keeper Müller eine Flanke nicht festhielt. Dann war aber noch Endo zur Stelle. "Es war eine harte Saison", sagte der Torschütze in englischer Sprache und ergänzte dann auf Deutsch: "Ende gut, alles gut."

"Es ist unglaublich. Ich breche innerlich gerade zusammen", sagte Kalajdzic. "Danke an die Fans. Wir wissen, dass wir viele Fehler gemacht haben und Pech hatten in dieser Saison. Aber wir haben ein Happy End." Erst eine Stunde nach dem Abpfiff kehrten die Fans zurück auf die Tribüne. Anschließend zeigte sich noch einmal die Mannschaft und wurde minutenlang gefeiert – vor allem Endo, der von seinen Teamkollegen auf Händen getragen wurde.