05. Februar 2022 / 23:21 Uhr

Play-offs? Supercup in Saudi-Arabien? DFL-Chefin Donata Hopfen will "nichts ausschließen"

Play-offs? Supercup in Saudi-Arabien? DFL-Chefin Donata Hopfen will "nichts ausschließen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Real Madrid feierte kürzlich im King Fahd Stadium in Saudi-Arabien den Supercup-Sieg. Könnte auch Deutschland bald den Supercup-Sieger im Ausland ausspielen? Donata Hopfen will das nicht ausschließen.
Real Madrid feierte kürzlich im King Fahd Stadium in Saudi-Arabien den Supercup-Sieg. Könnte auch Deutschland bald den Supercup-Sieger im Ausland ausspielen? Donata Hopfen will das nicht ausschließen. © IMAGO/Agencia EFE
Anzeige

Seit Jahren sind aufgrund der Dominanz des FC Bayern München Play-offs in der Bundesliga im Gespräch, um einen Meister zu küren. Wird die DFL unter ihrer neuen Chefin Donata Hopfen handeln? Im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" will die 45-Jährige das nicht ausschließen, ebenso wenig wie einen Supercup in Saudi-Arabien.

Der FC Bayern München führt die Bundesliga seit Samstagabend wieder mit neun Punkten Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger Borussia Dortmund an, der BVB kann mit einem Sieg gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) zwar nachziehen, doch der FCB ist auf dem besten Wege, sich den zehnten Bundesliga-Titel in Folge zu sichern. Schon seit Jahren wird aufgrund der Bayern-Dominanz immer wieder über Play-offs nach amerikanischem Vorbild für die Meister-Entscheidung diskutiert. Sollten diese eingeführt werden, um für mehr Spannung zu sorgen? DFL-Chefin Donata Hopfen, die als Nachfolgerin von Christian Seifert seit Jahresbeginn die Vorsitzende der Geschäftsleitung ist, will sich einer Diskussion nicht verwehren: "Ich habe schon bei meinem Amtsantritt vor vier Wochen gesagt: Es gibt für mich keine heiligen Kühe", sagte Hopfen.

Anzeige

Ihrer Meinung nach wäre die Liga "natürlich attraktiver, wenn sie mehr Wettbewerb an der Spitze hätte", so Hopfen, die für die Zukunft die Einführung von Play-offs nicht ausschließen will. "Wenn uns Play-offs helfen, dann reden wir über Play-offs", fügte die DFL-Chefin an. Gleichzeitig betonte Hopfen im Hinblick auf den dominanten FCB, dass "Wettbewerb nicht nur eine nationale Frage" sei. Schließlich hätten die Bayern nicht nur "einen Super-Job" gemacht, sondern seien auch dank der Erfolge in der Champions League wirtschaftlich immer größer geworden. Und das wirkt sich eben auch auf die Bundesliga aus.

Hopfen: "Jede Maßnahme, die uns in Zukunft Geld bringen soll, muss zu uns passen"

Play-offs für die Spannung, Pokal-Finals in anderen Ländern für mehr Geld? Die spanische Liga trug ihren Supercup zuletzt in Saudi-Arabien aus. 250-320 Millionen Euro soll der Verband für einen Zehnjahresvertrag mit dem Königreich erhalten. Ein Modell, das auch für die Bundesliga interessant wäre? "Jede Maßnahme, die uns in Zukunft Geld bringen soll, muss zu uns passen", sagte Hopfen und fügte an: "Ich finde aber, wir können in dieser Hinsicht aktuell gar nichts ausschließen." Was Hopfen für die nahe Zukunft aber definitiv ausschließt, ist eine weitere Zerstückelung des Spieltags: "Die Rechte sind bis 2025 vergeben. Deshalb wird es so lange auch keine Änderungen geben. Alles Weitere ist hypothetisch."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.