03. März 2021 / 16:17 Uhr

Plockhorster Frauen laufen den Männern davon

Plockhorster Frauen laufen den Männern davon

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Laura Austen (am Ball) hat ihre Knieverletzung überwunden und lief beim Wettbewerb des SSV-Frauenteams mit der 3. Herrenmannschaft drei Halbmarathons.
Laura Austen (am Ball) hat ihre Knieverletzung überwunden und lief beim Wettbewerb des SSV-Frauenteams mit der 3. Herrenmannschaft drei Halbmarathons. © Isabell Massel
Anzeige

Um das Ausrichten eines Grillabends ging es beim Lauf-Wettbewerb zwischen den Fußballerinnen und der 3. Herrenmannschaft des SSV Plockhorst. Die Kohle müssen die Männer anheizen, sie kamen streckenmäßig nicht hinter. In vier Wochen schafften die Mädels 3494,53 Kilometer.

Diesen Wettkampf haben die Männer der 3. Mannschaft des SSV Plockhorst verloren: Sie hatten versucht, innerhalb von vier Wochen mehr Kilometer zu laufen oder zu radeln als das Frauenteam. Die Mädels rannten ihnen kilometerweit davon, und so müssen die Männer einen Grillabend ausrichten – wenn es wieder erlaubt ist. Das war der Wetteinsatz gewesen.

Anzeige

Gezählt wurden alle gelaufenen, spazieren gegangenen und die Hälfte aller mit dem Fahrrad gefahrenen Kilometer. Die Fußballerinnen des SSV schafften 3494,53 Kilometer. Dabei war auch die Leistung der Herren mit 1794,67 Kilometern gar nicht schlecht. Auch in der Pro-Kopf-Rechnung gewannen die Frauen klar: Die 20 Teilnehmerinnen legten umgerechnet jeweils 176 Kilometer zurück, die 14 Männer schafften nur je 128. Frauen-Trainer Gerald Wiedenroth ging es mit seinem Team erstmal vorsichtig an. Nach 320 Kilometern gleich am ersten Wochenende wurden weitere 300 als Wochenziel vorgegeben – schwer genug neben Schule und Arbeit. Es wurden dennoch zusammen 873 Kilometer. Die Männer sammelten 780.

Mehr vom SSV Plockhorst

Das Ziel in der zweiten Woche waren 400 Kilometer, und die Frauen überboten das um 392. „Es stellten sich Blasen, Muskelkater und kleine Wehwehchen ein, aber die Mädels pushten sich gegenseitig“, sagt Wiedenroth. Kurzfristig wurde das Ziel für die dritte Woche auf 1000 Kilometer hochgeschraubt – und dann sogar um sechs Kilometer übertroffen.

Mit einem Kilometerstand von gesamt 2671 (die Herren lagen bei 1656) waren die Mädels in der komfortablen Lage, die vierte Woche entspannter angehen zu können. Dennoch schafften sie am Ende nochmal 823 Kilometer.

Wiedenroth freut sich über den Einsatz, zumal Hanna Gödecke vier Halbmarathons lief, Laura Austen nach langer Verletzungspause drei, Jacqueline Hamann zwei und Mara Hoeft, Lotti Meyer-Jantzen und Marie Niklas je einen. Die meisten Kilometer legten Hanna Gödecke mit 555,55 vor Jacqueline Hamann mit 516 und Laura Austen mit 372,30 zurück. Die drei Top-Kilometersammler bei den Herren sind Jan Malik (250,51), Linus Kuhn (211,6) und Marlon Heuer (184,4).

Die längste Strecke am Stück legte Wiedenroth selbst zurück, der beim Frauenteam mitgewertet wurde: Für einen 46-Kilometer-Fußmarsch brauchte er neun Stunden. Insgesamt kam er auf 284 Kilometer. Wesentlich mehr als sein „Konkurrent“, Trainer Gerd Wittich von den 3. Herren. Der steuerte 133 Kilometer bei.


Von Matthias Press