05. Mai 2019 / 18:34 Uhr

Pokal-Hattrick: Waspo 98 Hannover darf nach dem Finale gegen Spandau 04 feiern!

Pokal-Hattrick: Waspo 98 Hannover darf nach dem Finale gegen Spandau 04 feiern!

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
So sehen Sieger aus: Waspo feiert den Pokaltriumph.
So sehen Sieger aus: Waspo feiert den Pokaltriumph. © privat
Anzeige

Das war nix für schwache Nerven: Im Fünfmeterschießen gewinnen die Wasserballer von Waspo 98 Hannover den deutschen Pokal - zum dritten Mal in Serie. Noch wilder wird es nur im Anschluss, als das frischgebackenen Champions die Partymeile in Düsseldorf auf den Kopf stellen.

Anzeige
Anzeige

Zweimal hat Waspo-Trainer Karsten Seehafer ganz genau hinschauen müssen beim dritten Pokal-Triumph am Stück, den seine Wasserballer eingefahren haben: erst beim entscheidenden Fünfmeter, den Tobias Preuß verwandelte – der Ball war aus dem Torwinkel zurückgeprallt. Und viel später in der Düsseldorfer Altstadt beim Feiern, als er den Cup vermisste.

Familienpackung Hautcreme für Präsident Seidensticker

„Später ist er aber wieder aufgetaucht. Und es sieht ja ohnehin so aus, als müssten wir ihn einstweilen nicht mehr hergeben“, sagte der Coach lachend. Waspo schlug Spandau 04 im Endspiel mit 10:9 (2:2, 3:3, 0:1, 1:0, 4:3). „Das Gewinner-Gen ist jetzt bei uns, Spandau hat es verloren“, tönte Präsident Bernd Seidensticker und fügte hinzu: „Von den vielen Sieger-Bädern im Chlorwasser hab ich schon trockene Haut. Meine Tochter hat mir extra eine Creme geschenkt.“

Es war eine bemerkenswerte Partie im Düsseldorfer Rheinbad, in der nach der Pause nur noch zwei Tore fielen. „Es war kein schöner Wasserball von beiden Teams, aber die Abwehr war jeweils sehr stark“, sagte Darko Brguljan, der erneut traf, als nichts mehr gelingen wollte. 39 Sekunden vor dem Abpfiff glich er aus. „Ich mag Spiele wie dieses, wenn ein Ball entscheiden kann“, so Brguljan. Der Montenegriner schraubte sich nach einem Foul unnachahmlich aus dem Wasser und fand die Lücke. „So ein Tor schießt auf der Welt sonst keiner. Das war kein Zufall, sondern trainiert“, lobte Seidensticker.

Im folgenden Fünfmeterwerfen vergab erst Berlins Nikola Dedovic, dann zielte Brguljan an den Außenpfosten. Nachdem Waspo-Keeper Moritz Schenkel den Ball von Marin Restovic abgewehrt hatte, zielte Preuß ganz genau. Es war tatsächlich schwer zu erkennen, aber als der Schiedsrichter auf Tor erkannte, folgten Seehafer und Seidensticker sofort ins Wasser. „Ich denke, wir waren besser, haben nur in der zweiten Hälfte nicht mehr getroffen“, sagte der überragende Abwehrchef Julian Real. Er rasierte sich anschließend den Bart ab, den er sich für die Hochzeit seines Bruders in Mexiko hatte wachsen lassen.

Spandau und Waspo feiern im gleichen Hotel

In die Haare kriegten sich Waspo und Spandau trotz einer harten Partie hinterher nicht. Beide Teams logierten im selben Hotel. DSV-Kapitän Real feierte den Erfolg an der Bar bei einigen Altbieren. Auch die Berliner stießen mit an. Andere zogen in die Altstadt, darunter Seehafer und Seidensticker. „Die kennen uns da jetzt, das ist mal sicher“, so Seehafer. Und Seidensticker ergänzte: „Zum Glück hatten wir ein paar Kästen Herrenhäuser mit, Altbier bekomme ich kaum runter.“

Später klärte sich auf, wo der Pokal geblieben war. Schenkel hatte nicht nur manchen Ball, sondern auch den Cup festgehalten und mit nach Hause ins nahe Duisburg genommen.

So spielte der Pokalsieger: Moritz Schenkel – Julian Real 3, Ante Corusic 2, Aleksandar Radovic 2, Alex Giorgetti, Darko Brguljan, Tobias Preuß je 1, Jorn Winkelhorst, Marin Ban, Erik Bukowski, Predrag Jokic, Luka Sekulic.

Mehr Wasserball im Sportbuzzer

Die White Sharks Hannover verloren das Spiel um Platz drei gegen den ASC Duisburg mit 5:14 (1:3, 2:5, 0:3, 2:3). „Wir nehmen viel Erfahrung mit, Duisburg war stärker“, räumte Kapitän Marvin Götz ein.

Jan Rotermund erzielte zwei Tore. Justus Gläser, Fynn Schütze und Felix Struß je eins.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt