13. September 2020 / 18:32 Uhr

Pokal-Krimi in Chemnitz! CFC scheidet nach Elfmeterschießen aus

Pokal-Krimi in Chemnitz! CFC scheidet nach Elfmeterschießen aus

Frank Kastner
Leipziger Volkszeitung
PP200913CH0831
Schade CFC! Die Enttäuschung nach der knapp verpassten Pokal-Sensation steht den Spielern ins Gesicht geschrieben. © PICTURE POINT
Anzeige

1:1 nach 90 Minuten. 2:2 nach 120. Die 3.095 Zuschauer in Chemnitz sahen eine mitreißende Begegnung. In der ersten Halbzeit war es eher noch ein Abtasten, doch danach ging die Post ab. Erst brachte Kramaric Hoffenheim in Führung, gefolgt vom Ausgleich durch Freiberger. In der Nachspielzeit gingen dann sogar die Himmelblauen in Führung, doch konnte die TSG durch einen Elfmeter das Ergebnis egalisieren. Am Ende unterliegt der Chemnitzer FC nach Elfmeterschießen gegen den Erstligisten mit 4:5. Schade!

Anzeige

Chemnitz. Sebastian Hoeneß hat seine erste Bewährungsprobe als Trainer der TSG Hoffenheim nur mit großer Mühe bestanden. Dank zwei gehaltener Elfmeter von Torwart Oliver Baumann gewann der Fußball-Bundesligist am Sonntag in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 5:4 (2:2, 1:1, 0:0) im Elfmeterschießen beim Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC.

Vor 3095 Zuschauern - zugelassen waren 4632 - im Stadion an der Gellertstraße erzielte Andrej Kramaric (48. Minute) die TSG-Führung. Der CFC drehte die Partie dank der Treffer von Kevin Freiberger (59.) und Christian Bickel (100.). Hoffenheim glich per Foulelfmeter von Kramaric (110.) wieder aus. Im Elfmeterschießen parierte Baumann zwei Elfmeter, ehe der Chemnitzer Christian Bickel das Tor verfehlte.

DURCHKLICKEN: Bilder zur Pokal-Niederlage des Chemnitzer FC

Der Chemnitzer FC rutscht knapp an der Pokalsensation vorbei. Die Himmelblauen verlieren nach Elfmeterschießen gegen die TSG Hoffenheim mit 4:5. Zur Galerie
Der Chemnitzer FC rutscht knapp an der Pokalsensation vorbei. Die Himmelblauen verlieren nach Elfmeterschießen gegen die TSG Hoffenheim mit 4:5. ©

Noch im Februar stand Hoeneß als Coach vom FC Bayern II in Chemnitz beim Drittliga-Duell an der Seitenlinie und verlor 0:1. Vor Anpfiff gab er sich betont gelassen. Er sei zwar angespannt, sagte Hoeneß, aber es sei "eine Anspannung, die ich kenne, die ich brauche".

Roscher hatte CFC-Siegtreffer auf dem Fuß

Nachdem auf dem Rasen zunächst wenig passierte, war er nach 21 Minuten zum Handeln gezwungen. Pavel Kaderabek musste mit Oberschenkelproblemen raus. Für ihn kam Joshua Brenet. Die erste klare Torchance für den Europa-League-Teilnehmer aus dem Kraichgau gab es erst in Minute 34: Doch Kramaric verpasste aus Nahdistanz das CFC-Gehäuse, so wie in der 43. Minute per Kopf.

Hoffenheim scheute oft den steilen Pass und wirkte im Spielaufbau gegen tief stehende Chemnitzer ideenlos. Nach dem Wechsel war der dritte Versuch von Kramaric dann drin: den Querpass von Ihlas Bebou musste er nur noch einschieben. Die Hoffenheimer drängten auf das 2:0, doch Chemnitz glich plötzlich aus. Freiberger nahm eine Flanke gekonnt an und überwand Baumann mit einem Drehschuss aus acht Metern.

Der Regionalligist, der schon fünf Punktspiele bestritten hat, war plötzlich hellwach. Hoffenheim wirkte kraftlos. In der 89. Minute köpfte Bicakcic den Ball zwar ins Tor, doch der Linienrichter sah ein Abseits. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Simon Roscher den CFC-Siegtreffer auf dem Fuß, sein Schuss ging knapp daneben.

Bickel der tragische Held

In der Verlängerung gab es sofort Aufregung. Schiedrichter Patrick Hanslbauer zeigte nach einem Foul an Mijat Gacinovic (95.) konsequent auf den Strafstoßpunkt. Nach heftigen Protesten der Chemnitzer nahm er Rücksprache bei seinem Assistenten und ließ dann plötzlich Weiterspielen.

PP200913CH0891
CFC-Torhüter Jakub Jakubov tröstet Christian Bickel nach der Niederlage © PICTURE POINT

In der 100. Minute verwandelte Bickel mit seinem Schuss ins rechte Eck das CFC-Stadion in ein Tollhaus. Hoffenheim gab nicht auf. Nach einem Foul an Kramaric (110.) verwandelte der Kroate sicher vom Punkt zum Ausgleich. Im Elfmeterschießen wurde ausgerechnet Bickel zum tragischen Held, als er als fünfter Schütze den Ball übers Tor jagte.