01. März 2021 / 16:21 Uhr

Polizei-Einsatz beim FC Barcelona: Büroräume durchsucht, Bericht über Festnahmen

Polizei-Einsatz beim FC Barcelona: Büroräume durchsucht, Bericht über Festnahmen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ein Polizist verlässt das Büro-Gebäude des FC Barcelona. 
Ein Polizist verlässt das Büro-Gebäude des FC Barcelona.  © IMAGO/Agencia EFE
Anzeige

Der FC Barcelona stand am Montagmorgen im Fokus der spanischen Polizei. Bei einer Durchsuchungsaktion soll es nach Medienberichten sogar vier Festnahmen gegeben haben.

Anzeige

Die Polizei hat am Montag Büroräume im Stadion des spanischen Top-Klubs FC Barcelona durchsucht. Das bestätigten die Polizei und der Klub von Superstar Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen im Laufe des Tages. Auf Medienfotos ist zudem zu sehen, wie zwei Beamte der katalanischen Polizei Mossos d'ESquadra ins Camp-Nou-Stadion gehen.

Anzeige

Nach Medienberichten sollen auch vier aktuelle und ehemalige ranghohe Funktionäre des Klubs vorläufig in Polizeigewahrsam genommen worden sein. Das wurde aber weder vom Verein noch von der Polizei bestätigt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach Angaben von Cadena Ser hat die Durchsuchung im Camp Nou mit der "Barçagate"-Affäre zu tun. Vereinsfunktionäre wurden beschuldigt, im vergangenen Jahr eine Verleumdungskampagne gegen Spieler initiiert zu haben, die sich kritisch gegenüber der damaligen Klubführung um Präsident Josep Maria Bartomeu geäußert hatten. Bei den Ermittlungen der Justiz geht es dabei um die Vorwürfe der "Korruption" und der "unlauteren Verwaltung". Der FC Barcelona bestätigte derweil, dass die Polizeiaktion damit in Zusammenhang stehe, man habe mit den Behörden kooperiert, hieß es.

Bartomeu war Ende Oktober zurückgetreten, nachdem er im Sommer 2020 den abwanderungswilligen Messi daran gehindert hatte, den Club ein knappes Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Der neue Präsident wird am Sonntag gewählt. Die Abstimmung sollte ursprünglich am 24. Januar stattfinden, sie wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.