24. November 2019 / 18:16 Uhr

Polizei-Einsatz nach Eskalation im Kreisliga-Kellerkrimi beim FC Wolfsburg II

Polizei-Einsatz nach Eskalation im Kreisliga-Kellerkrimi beim FC Wolfsburg II

Isabel Wellmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
ARCHIV - Ein Fahrzeug der Polizei ist am 13.06.2015 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) im Einsatz. Foto: Jens Wolf/dpa (dpa/lhe «430 Polizeiwagen in Hessen von VW-Abgas-Skandal betroffen» vom 24.10.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Im Kreisliga-Spiel zwischen dem FC Wolfsburg II und dem TV Jahn Wolfsburg kam es zu einer Schlägerei zwischen Spielern und Polizeieinsatz. © dpa
Anzeige

Beim Kreisliga-Kellerkrimi zwischen dem FC Wolfsburg II und dem TV Jahn eskalierte kurz vor Schluss die Situation, es kam zu einer Schlägerei und die Polizei musste eingreifen.

Anzeige
Anzeige

FC Wolfsburg II - TV Jahn Wolfsburg abbr. Was war passiert? 90 Minuten lang lief alles mehr oder weniger ohne Zwischenfälle ab. "Es war das eine oder andere Mal etwas hektisch, aber es war alles im Rahmen", schilderte Jahn-Trainer David Pisano. Sein Team erwischte den besseren Start, führte zur Pause 3:1. Doch der FC kämpfte sich zurück in die Partie, kam auf 2:3 und dann auf 3:4 heran, war nah dran am ersten Saisonzähler.

Wenige Sekunden vor Abpfiff eskalierte dann die Situation. "Ein FC-Spieler hat sich erst über eine Situation beim Schiedsrichter beschwert und ist dann zu unserem Spieler und hat diesen mehrfach geschubst", berichtete Pisano. "Unser Spieler hat im Anschluss berichtet, dass er rassistisch beleidigt wurde", erklärte FC-Coach Akram Ben Henda. Diese Vorwürfe wies der Jahn-Spieler wiederum von sich und Pisano pflichtete seinem Schützling bei: "Ich habe nichts gehört und kann mir das bei ihm auch nicht vorstellen."

Nach den Schubsern gegen den Jahn-Spieler sind die Auswechselspieler des FC und anschließend auch die des TV Jahn Bank aufs Spielfeld gerannt. "Was dann passiert ist, habe ich so noch nicht erlebt. Es haben sich Jagdszenen abgespielt, es wurde auf einen auf dem Boden liegenden Spieler von uns eingetreten", schilderte Pisano. Einige Spieler wurden leicht verletzt und die Polizei musste eingreifen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, befanden sich beide Teams in ihren Kabinen und die Polizei nahm mehrere Aussagen auf.

Ben Henda: "Wir dulden weder Rassismus noch Gewalt und werden unsere Konsequenzen daraus ziehen." Direkt im Anschluss an das Spiel beratschlagte sich der Coach mit dem Vorstand. Vorstandsmitglied und Trainer der ersten Herren Mohammed Rezzoug erklärte: "Wir werden in der Winterpause einen Neuaufbau der zweiten Herren vornehmen mit Leuten, die einfach Spaß haben wollen und charakterlich reinpassen."

Kreisliga Wolfsburg: RW Wolfsburg gegen TV Jahn Wolfsburg

Kreisliga: RW Wolfsburg gegen TV Jahn Wolfsburg. Zur Galerie
Kreisliga: RW Wolfsburg gegen TV Jahn Wolfsburg. © Boris Baschin

SG Kästorf/Wa./Br. - TSV Hehlingen II 6:0 (1:0). Auch im zweiten Kellerduell zwischen der SG Kästorf/Warmenau/Brackstedt und dem TSV Hehlingen II war ordentlich was los, es gab etliche gelbe Karten und zwei Platzverweise für die Gäste (einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot). Für SG-Coach Frank Helmerding war das jedoch nebensächlich, vielmehr freute er sich, dass sich sein Team weiter Luft im Abstiegskampf verschaffen konnte. "Obwohl wir wieder zwölf Ausfälle verschmerzen mussten, war das eine supergeile Leistung", freute er sich. "Das war das erste Mal, dass man nicht gesehen hat, wer neu gekommen ist und wer zur alten Mannschaft gehörte - es war einfach eine geschlossene Mannschaftsleistung." Die Kästorfer gehen nun mit drei Siegen in Folge in die Winterpause und haben mit 16 Zählern schon einen Punkt mehr als in der kompletten Vorsaison.

Tore: 1:0 (4.) Broda, 2:0 (47.) Mustafa, 3:0 (55.) Dili (Foulelfmeter), 4:0 (60.) Köhler, 5:0 (62.) Mustafa, 6:0 (69.) Mustafa.

Rot: Van Issen (TSV/54.).

Gelb-Rot: Pederak (TSV/90.+3).

Mehr heimischer Sport

WSV Wendschott - TSV Heiligendorf 1:0 (1:0). Wendschott war im ersten Durchgang die bessere Mannschaft, führte verdient mit 1:0 zur Pause. TSV-Keeper Christopher Kienel verhinderte einen höheren Rückstand seines Teams. "Er hat einfach alles gehalten und uns fast zur Verzweifelung gebracht", meinte WSV-Coach Kenny Hülsebusch. Nach der Pause wurden die Gäste etwas stärker, jedoch ohne große Chancen zu kreieren.

Tor: 1:0 (11.) Albanese.

TSV Ehmen - FSG Neindorf/A. 4:1 (1:1). Die Gäste standen tief, lauerten nur auf Konter. "Wir hatten das Spiel eigentlich im Griff, doch der einzige richtige Fehler, den wir gemacht haben, wurde mit dem 1:1 bestraft", schilderte TSV-Coach Antonio Renelli. "Nach der Pause haben wir die Schlagzahl erhöht und haben uns eine Chance nach der nächsten herausgespielt und dann auch die Tore gemacht."

Tore: 1:0 (6.) Tastan, 1:1 (34.) Kappel, 2:1 (60.) Lindemann (Eigentor), 3:1 (65.) Kluk, 4:1 (78.) Hawileh.

Gelb-Rot: Renelli (TSV/90.+1).