10. März 2020 / 16:01 Uhr

Polizei ermittelt gegen Fans des I. SC Göttingen 05

Polizei ermittelt gegen Fans des I. SC Göttingen 05

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Polizeieinsatz beim Landesliga-Spiel: 05-Fans müssen nach Übergriffen in Braunschweig mit einer Anzeige rechnen.
Polizeieinsatz beim Landesliga-Spiel: 05-Fans müssen nach Übergriffen in Braunschweig mit einer Anzeige rechnen. © imago
Anzeige

Das Landesliga-Fußballspiel beim Tabellenzweiten TSV Vahdet Braunschweig hat der I. SC Göttingen 05 mit 1:4 verloren. Nicht alle mitgereisten Fans haben das Ende der Partie gesehen, sie erhielten eine Platzverweis. Ihnen wird Körperverletzung vorgeworfen.

Anzeige
Anzeige

Nach einer Auseinandersetzung zwischen Fans des I. SC Göttingen 05 und Zuschauern am Rande des Fußball-Landesliga-Spiels zwischen dem TSC Vahdet Braunschweig und den Schwarz-Gelben am vergangenen Sonntag hat die Polizei Braunschweig Strafanzeige wegen Körperverletzung gegen einige 05-Anhänger gestellt. Diese hatten unter den Zuschauern drei Personen ausgemacht, die der rechten Szene zugeordnet wurden.

Der Polizei in Braunschweig bekannt

Nachdem die Ordner des TSV Vahdet die 05-Fans nicht von einer körperlichen Auseinandersetzung abhalten konnten, wurde die Polizei gerufen. Diese war am Sonntagnachmittag gegen 16.15 Uhr mit einem größeren Aufgebot zur Stelle, befriedete die Situation, stellte die Personalien aller Beteiligten fest und sprach Platzverweise aus, denen auch alle Beteiligten nachgekommen seien. Carolin Scherf, Pressesprecherin der Polizei in Braunschweig, bestätigte, dass die von den 05-Fans angegriffenen Braunschweiger Zuschauer der rechten Szene zuzuordnen und der Polizei bekannt seien. „Offensichtlich waren die Gesichter den 05-Anhängern bekannt. Es war in jedem Fall eine Tat, die im politisch motivierten Bereich anzusiedeln ist, zum Fußballspiel hatte sie keinen Bezug“, sagte Scherf, die keine konkreten Angaben zu eventuellen Verletzungen machen konnte.

Mehr vom Sport in der Region

Richter verurteilt Selbstjustiz

Der 05-Vorsitzende Thorsten Richter, der während des Spiels vor Ort war, sprach sich deutlich gegen Gewalt auf dem Sportplatz aus: „Die hat da nichts zu suchen.“ Er und seine Vorstandskollegen werden diesen Vorfall mit den Fans aufarbeiten. „Solche Aktionen sind unnötig, diese Form von Selbstjustiz finde ich nicht gut“, sagte Richter, der betonte, dass es überhaupt keinen Stress mit dem gastgebenden Verein Vahdet Braunschweig gegeben habe. „Im Gegenteil: Alle Verantwortlichen haben besonnen reagiert.“