04. Dezember 2019 / 19:22 Uhr

Streit um Polizeikosten: Werder-Aufsichtsratschef Bode kontert Bayern-Boss Rummenigge

Streit um Polizeikosten: Werder-Aufsichtsratschef Bode kontert Bayern-Boss Rummenigge

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marco Bode (l.) verteidigt seinen Klub Werder Bremen gegen die Kritik von Bayern-Boss Karl-Heinz-Rummenigge (r.).
Marco Bode (l.) verteidigt seinen Klub Werder Bremen gegen die Kritik von Bayern-Boss Karl-Heinz-Rummenigge (r.). © imago images / foto2press / Laci Perenyi / Montage
Anzeige

Am Dienstag lehnten die 36 Mitglieder der Bundesliga und 2. Liga einen Antrag von Werder Bremen auf Beteiligung der DFL an Polizeikosten für Hochsicherheitsspiele ab. Daraufhin kündigte der Klub einen Rechtsstreit an - dieses Vorhaben kritisierte Bayern-Boss Rummenigge. Nun reagierte Werder-Aufsichtsratschef Marco Bode.

Anzeige
Anzeige

Marco Bode, Aufsichtsratsvorsitzende von Werder Bremen, hat auf der Website seines Klubs auf die Kritik von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge am angekündigten Rechtsstreit mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) reagiert. "Karl-Heinz Rummenigge und wir haben offensichtlich eine unterschiedliche Auffassung davon, was Solidarität bedeutet. Außerdem ist es nicht unsere Idee, sondern wurde von allen Gerichten festgestellt, dass Werder und die DFL Veranstalter sind", konterte er gegen den Bayern-Vorstandschef.

40 ehemalige Profis von Werder Bremen und was aus ihnen wurde

Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! Zur Galerie
Marko Marin, Miroslav Klose, Diego, Kevin De Bruyne und Co. - Das sind 50 ehemalige Spieler von Werder Bremen und was aus ihnen wurde! ©
Anzeige

Rummenigge hatte Werder Bremen für die Androhung des Rechtsweges nach der Polizeikosten-Abstimmung auf der DFL-Mitgliederversammlung am Dienstag kritisiert. "Der Solidargedanke war immer eine Stärke aller Mitglieder der DFL, die Werder Bremen auch in dieser Angelegenheit nicht in Frage stellen sollte", hatte der 55-Jährige gemahnt. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte ihm beigepflichtet: "Es gibt keinen Grund, den Alleingang der Bremer Landesregierung von Seiten der DFL zu subventionieren. Ich bin der Meinung, dass sich das Land Bremen auf dem Holzweg befindet."

Mehr vom SPORTBUZZER

DFL lehnt Solidarfonds fast einstimmig ab

Werder strebt über einen Solidafonds die Beteiligung der DFL an Polizeikosten für Hochsicherheitsspiele in den deutschen Profi-Ligen an. Das Land Bremen stellte bereits mehrfach Rechnungen über die Kosten an die Liga. Ein Antrag auf die Einrichtung dieses Fonds wurde am Dienstag von den 36 Mitgliedern der Bundesliga und 2. Liga fast einstimmig abgelehnt. Daraufhin kündigten die Hanseaten juristische Konsequenzen an. Bremen ist bislang das einzige Bundesland, das der Deutschen Fußball Liga die Kosten für zusätzliche Polizeimaßnahmen bei Hochsicherheitsspielen in Rechnung stellt.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN