09. August 2021 / 13:06 Uhr

Poluga übernimmt das Ruder bei Grimmaer Volleyballerinnen

Poluga übernimmt das Ruder bei Grimmaer Volleyballerinnen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trio mit Ambitionen: Vorstand Stefanie Diestel (l.), Trainer Nikola Poluga (Mitte), Teammanager Christian Beutler (r.).
Trio mit Ambitionen: Vorstand Stefanie Diestel (l.), Trainer Nikola Poluga (Mitte), Teammanager Christian Beutler (r.). © Memofotografie
Anzeige

Die Vorwärts Sachsen Volleys Grimma haben mit Poluga einen neuen Coach gefunden und erwarten von dem 35-Jährigen mit langjähriger Spieler- und Trainererfahrung neue Impulse für das Team.

Grimma. Nikola Poluga ist neuer Trainer bei Volleyball-Zweitligist Vorwärts Sachsen Volleys Grimma. Der gebürtige Serbe (35) mit deutschem Pass verfügt über einen Abschluss als Diplom-Volleyballtrainer der Sport-Akademie Belgrad, erwarb in Deutschland die A-Trainerlizenz und war über viele Jahre selbst aktiver Volleyballspieler und auch -trainer in der 1. und 2. Bundesliga. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Nikola Poluga und erwarten aus seiner langjährigen Spieler- und Trainererfahrung neue Impulse für unser Team “, erklärte Vorstand Stefanie Diestel.

Anzeige

Erste Trainer-Station war BBSC Berlin

Poluga sagte: „Die Vorwärts Sachsen Volleys sind ein gut etabliertes Team in der 2. Bundesliga mit ehrgeizigen Zielen für die Zukunft. Ich freue mich deshalb auf die neue Herausforderung und werde mein Bestes geben, die in mich gesetzten Erwartungen zu erfüllen.“ Neben seiner Muttersprache Serbisch spricht der gelernte Bauzeichner Poluga Deutsch und Englisch. Seine aktive Laufbahn als Volleyballspieler begann er 2003 bis 2008 bei OK Partizan Belgrad, gefolgt von Verpflichtungen bei Maani Saida im Libanon (2009), VC Gotha (2010/11), TV Bühl (2011/13) und VSG Coburg/Grub (2013/15), jeweils in der 1. Volleyball-Bundesliga.

Mehr zum Sport

Von 2015 bis 2017 lief er beim VC Eltmann in Franken in der 2. Bundesliga (Süd) auf. Von 2017 bis 2018 spielte Poluga dann nochmals in der 1. Bundesliga bei den Netzhoppers KW/Bestensee.

Anzeige

Seine erste Trainer-Tätigkeit absolvierte er in der Saison 2018/19 beim BBSC Berlin in der 3. Liga (Nord). Danach wechselte er 2019 zum TSV Tempelhof-Mariendorf, wo er 2020 die 1. Frauen-Mannschaft in der 3. Liga (Nord) als Cheftrainer übernahm. Die Saison 2020/21 wurde jedoch durch die Corona-Pandemie abgebrochen.