24. Februar 2021 / 14:27 Uhr

Pongracic in Wolfsburg vor Comeback, Arnold-Einsatz fraglich, Brekalo fällt aus

Pongracic in Wolfsburg vor Comeback, Arnold-Einsatz fraglich, Brekalo fällt aus

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vor Startelf-Comeback: Marin Pongracic (r.). Josip Brekalo (l.) fällt aus.
Vor Startelf-Comeback: Marin Pongracic (r.). Josip Brekalo (l.) fällt aus. © Boris Baschin
Anzeige

Sechsmal in Folge spielte Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg zuletzt mit derselben Startelf. Für das Spiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hertha muss Oliver Glasner auf mindestens einer Position umbauen. John Anthony Brooks fehlt gesperrt, der Einsatz von Maximilian Arnold ist fraglich. Zudem fällt Josip Brekalo aus.

Zweites Training in dieser Woche auf dem Platz - und zum zweiten Mal war Maximilian Arnold nicht mit dabei. Der zuletzt so auffällige Mittelfeldspieler von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hatte bereits am Dienstagnachmittag wegen Unwohlseins, so heißt es vom VfL, nicht mit seinen Kollegen trainieren können - sein Einsatz am Samstag gegen Hertha BSC ist damit fraglich. Auch Tim Siersleben (Wadenprobleme) und Josip Brekalo (Gehirnerschütterung) fehlten im Mannschaftstraining. Ebenfalls auffällig: die Besetzung der Abwehrkette im Trainingsspiel. Allem Anschein nach wird Marin Pongracic gegen Hertha den gesperrten John Anthony Brooks ersetzen, in der Übungseinheit jedenfalls agierte er neben Maxence Lacroix.

Pongracic? Startelf? Berlin? Da war doch mal was. Für den kroatischen Nationalspieler wäre ein Comeback gegen Hertha der erste Einsatz in der Anfangsformation seit dem Wolfsburger 2:2 bei Union Berlin Anfang Januar. Dass er dort mit offensichtlichen Konditions- und Konzentrationsschwächen zur Pause ausgewechselt werden musste (nachdem er ein Gegentor verschuldet hatte), löste anschließend eine große Diskussion aus, denn Pongracic war nach einer Covid-Infektion augenscheinlich noch nicht fit genug für Leistungsfußball. Vor der Infektion war der Verteidiger zu Beginn der Saison bereits mit Pfeifferschem Drüsenfieber ausgefallen, ein kontinuierlicher Fitness-Aufbau im Training war so nur sehr eingeschränkt möglich. Besonders deutlich hatte sich nach dem Spiel bei Union der Kölner Sportmediziner Professor Dr. Wilhelm Bloch geäußert: "Pongracic hätte nie spielen dürfen!"

Mehr zum VfL Wolfsburg

Nach diesem Spiel wurde der VfL-Profi in Wolfsburg "von den Zehennägeln bis zu den Haarspitzen" (Trainer Oliver Glasner) durchgecheckt, statt weiterer Einsätze gab es einen dosierten Trainingsaufbau. Für die Spiele gegen Leipzig und in Mainz gehörte er nicht zum Kader, bei den dann folgenden Partien in Leverkusen, gegen Freiburg, gegen Schalke (Pokal), in Augsburg und gegen Gladbach saß er auf der Bank. Beim 3:0 gegen Bielefeld stand er erstmals wieder auf dem Feld, wurde in der Schlussphase eingewechselt - es war erst sein sechster Einsatz in dieser Bundesliga-Saison.

Anzeige

Eine Alternative zu Pongracic wäre Josuha Guilavogui gewesen - doch der wird möglicherweise als Arnold-Ersatz gebraucht. Mit Arnold als Mittelfeld-Strategen und Brooks als Abwehr-Turm war der VfL zuletzt in sieben Pflichtspielen nacheinander ohne Gegentor geblieben, Arnold wurde zudem wieder zu einem Kandidaten für die deutsche Nationalmannschaft. Weil Arnold und Siersleben erneut fehlten, hatte Glasner Spieler aus der U23 hochgezogen - Mittelfeldspieler Soufiane Messeguem und Innenverteidiger Marcel Beifus durften sich beweisen. Brekalo konnte das wie Arnold und Siersleben erneut nicht, er hatte am Dienstag im Training einen Ball ins Gesicht bekommen. Die Folge: Der kroatische Nationalspieler hat eine leichte Gehirnerschütterung und fällt am Samstag aus. Der 22-Jährige wurde eingehend im Krankenhaus untersucht.