04. Juli 2019 / 17:27 Uhr

Zwei Wochen Fußball in Ramlingen: Die Qualität hat sich sogar noch einmal erhöht

Zwei Wochen Fußball in Ramlingen: Die Qualität hat sich sogar noch einmal erhöht

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der MTV Eintracht Celle feiert den Gewinn des Porta-Pokals.
Der MTV Eintracht Celle feiert den Gewinn des Porta-Pokals. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Vom 8. bis zum 21. Juli wird auf der Anlage des SV Ramlingen/Ehlershausen wieder der Porta-Poka ausgetragen – zum mittlerweile 32. Mal. Das achtköpfige Teilnehmerfeld kann sich definitiv sehen lassen, Titelverteidiger ist der MTV Eintracht Celle. Der Finaltag wird in diesem Jahr zum großen Familienfest.

Anzeige
Anzeige

Die 32. Auflage steht an: Vom 8. bis zum 21. Juli wetteifern acht Mannschaften um den Porta Pokal. In der Wahrendorff-Arena des SV Ramlingen/Ehlershausen sowie auf dem angrenzenden B-Platz sind außer dem RSE als Gastgeber noch die TSV Burgdorf, der Heeßeler SV und der SC Hemmingen-Westerfeld am Start. Zu diesen vier Landesligisten gesellen sich mit Arminia Hannover und dem MTV Eintracht Celle noch zwei Teams aus der Oberliga.

Zwei Regionalligisten dabei

Im Vorjahr gewann Celle das Finale mit 9:1 gegen Arminia. Außerdem gehören mit dem HSC Hannover und dem TSV Havelse zwei Regionalligisten zum Teilnehmerfeld – und das ist sogar stärker als im Vorjahr. Insgesamt ist der Porta Pokal mit 2000 Euro dotiert. Der Gewinner erhält die Hälfte, der Endspielverlierer 500 Euro. Wer im Halbfinale scheitert, bekommt jeweils 250 Euro.

Und auch wenn es in diesem Jahr nicht das traditionelle Freundschaftsspiel zwischen Hannover 96 und dem RSE geben wird – auf der Anlage am Ramlinger Akazienweg ist während des Turniers für Abwechslung gesorgt. Erneut gibt es eine Porta-Pokal-Dauerkarte. Für 25 Euro, erhältlich an der Abendkasse, kann man alle Turnierspiele verfolgen. Sonst kostet der Eintritt für einen einzelnen Spieltag 8 Euro.

Bilder vom Finale im Porta-Pokal zwischen Arminia Hannover und dem MTV Eintracht Celle

Der MTV Eintracht Celle feiert den Gewinn des Porta-Pokals. Zur Galerie
Der MTV Eintracht Celle feiert den Gewinn des Porta-Pokals. ©
Anzeige

Laut dem RSE-Vorsitzenden Jürgen Stern rechnet der Verein mit insgesamt 4000 bis 5000 Zuschauern. Allein 10 Prozent an Besuchern soll der Finaltag am 21. Juli liefern, an dem der Eintritt frei ist und der ein Erlebnis für die gesamte Familie werden soll. Auf der Anlage gibt es Kinderschminken, Hüpfburg und Sportparcours. Für Musik sorgen Daniel Fernholz sowie Andreas Lindner als DJ.

Finaltag als Familientag

Um 15 Uhr beginnt das Endspiel um den Porta Pokal, zuvor stehen ein Vorspiel der A-Jugend des RSE (12.45 Uhr) und eine Talkrunde mit 96-Legende Altin Lala sowie den beiden Verantwortlichen der Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf, Sven-Sören Christophersen und Eike Korsen, auf dem Programm (14.30 Uhr).

Großes Lob erntet das Organisationsteam von Alfred Runge. „Besonders für den Finaltag braucht man solche Ideen. Die Ansprüche sind anders als früher. Heute muss man ein richtiges Event auf die Beine stellen, um Leute anzulocken“, sagt der Ehrenvorsitzende des RSE, der auch in diesem Jahr ehrenamtlich im Hintergrund mitarbeitet.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN