19. Juli 2019 / 22:31 Uhr

Porta-Pokal: TSV Havelse und Eintracht Celle ziehen ins Finale ein

Porta-Pokal: TSV Havelse und Eintracht Celle ziehen ins Finale ein

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Ausgleichstreffer für den HSC zum 1:1 durch Björn Masur (3.v.r.).
Der Ausgleichstreffer für den HSC zum 1:1 durch Björn Masur (3.v.r.). © Thomas Bork
Anzeige

Die Finalisten stehen fest: Vorjahressieger MTV Eintracht Celle konnte sich gegen den SC Hemmingen-Westerfeld durchsetzen. Im Spiel der Regionalligisten behielt der TSV Havelse gegen den HSC Hannover die Oberhand. Das Finale findet am Sonntag statt.

Anzeige

Der Porta Pokal ist in diesem Jahr ein Zuschauermagnet. 550 Zuschauer verfolgten am Freitagabend die beiden Halbfinalspiele – und sie wurden von den Fußballern mit vielen Toren bestens unterhalten. Das macht Appetit auf das Finale am Sonntag (15 Uhr), das der TSV Havelse und Vorjahressieger MTV Eintracht Celle bestreiten. Und sowohl Jan Zimmermann (Havelse) als auch Hilger Wirtz (Celle) kündigten an: „Wir wollen den Pokal holen.“

Anzeige

Porta-Pokal: Bilder der Halbfinalpartie zwischen dem HSC Hannover und TSV Havelse.

Die Mannschaften laufen auf dem Feld ein. Zur Galerie
Die Mannschaften laufen auf dem Feld ein. ©

Acht Tore bei Hemmingen gegen Celle

Der Oberliga-Aufsteiger aus Celle gewann sein Semifinale mit 5:3. Tore von Adrian Zöfelt (7., 38. Minute), Alexander Laube (43.) und Jean-Luca van Eupen bescherten dem Favoriten eine 4:0-Führung. Doch der Landesligist aus Hemmingen wehrte sich. Emanuel Skountridakis (66.), Marvin Toleikis (68.) und Steven Melz (90.) hielten die Niederlage mit 3:5 (Tim Struwe schoss das fünfte Celler Tor in der 88. Minute) erträglich.

Mehr Berichte über den Porta-Pokal

Dreierpack vom Punkt für Havelses Fölster

Danach spürte im Duell der Regionalligisten der TSV Havelse beim klaren 5:1-Sieg zunächst mehr Gegenwehr als erwartet vom HSC Hannover. Zwar gingen die Garbsener durch Noah Plume (16.) in Führung, Björn Masur (26.) glich aber für die Lister aus. Erst drei Elfmetertore von Tobias Fölster (31., 41., 79.) und der Treffer von Yannik Jaeschke sicherten den klaren TSV-Erfolg.

Der Finaltag am Sonntag ist in ein umfangreiches Rahmenprogramm eingebettet. Um 12.45 Uhr spielen die Ramlinger A-Junioren, es folgt ein Fan-Talk mit 96-Legende Altin Lala sowie Sven-Sören Christophersen und Eike Korsen von den Handball-Recken. Und um 15 Uhr steigt das große Endspiel.