06. November 2016 / 15:33 Uhr

Positive Heimbilanz ausgebaut

Positive Heimbilanz ausgebaut

Rainer Goldbach
Märkische Allgemeine Zeitung
Positive Heimbilanz ausgebaut
Positive Heimbilanz ausgebaut
Anzeige

Landesliga Nord: Der RSV Eintracht feiert einen deutlichen Heimerfolg gegen den FC 98 Hennigsdorf.

Anzeige

RSV Eintracht 1949 - FC 98 Hennigsdorf 5:1 (3:0)

Torfolge: 1:0 Dennis Vogler (5.), 2:0 Emanuel Schaumburg (29. ET), 3:0 Julian Rauch (45. +1), 3:1 Tolga Yilmaz (47.), 4:1 Dwayne Bensch (63.), 5:1 Janis Kwiatkowski (90.)

Wie so häufig in dieser Saison startete der RSV vor der Minikulisse von 30 zahlenden Zuschauern sehr schwungvoll in die Begegnung und belohnte sich früh. Dennis Vogler traf mit seinem siebten Saisontor nach einem von Levi Böttcher verlängerten Einwurf. Schon in der 13. Minute hätte Lars Schöffel, freigespielt vor dem gegnerischen Keeper, die Führung ausbauen können. Die nächsten beiden Möglichkeiten hatten die Gäste, die mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie fanden. Beide Male blieb Tim Vater im Tor der Stahnsdorfer gegen Sebastian Simon erfolgreich. In der 29. Minute setzte sich der sehr robuste und einsatzfreudige Böttcher wieder einmal durch und seine Eingabe von der linken Seite beförderte Emanuel Schaumburg ins eigene Netz. Die Stahnsdorfer übernahmen nun wieder die Spielkontrolle und bei einer Direktabnahme von Luca Krüsemann und einem Kopfball von Schöffel lag das 3:0 in der Luft. Julian Rauch war es in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit vorbehalten die Führung auszubauen. Wieder einmal hatte Böttcher die Vorarbeit geleistet.

Wenige Augenblicke nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gäste auf 1:3. Tolga Yilmaz traf unbedrängt aus zentraler Position. Wer nun geglaubt hatte, dass der FC seine Offensivbemühungen verstärken würde, sah sich getäuscht. Von nun an spielte nur noch der RSV. Nachdem Rauch ein Zuspiel von Vogler nicht nutzen konnte traf Dwayne Bensch nach einer Ecke zum vorentscheidenden 4:1. In der 70. Minute hatte Böttcher die Möglichkeit, sich mit einem Tor für seine starke Leistung zu belohnen. Nach Solo und präzisem Zuspiel von Rauch schlug er jedoch ein Luftloch. In der 79. Minute dezimierten sich die Hennigsdorfer mit einer Gelb-Roten Karte für Toni Dietrich. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Janis Kwiatkowski der mit einer abgerutschten Flanke unhaltbar ins lange Eck traf. Mit diesem, auch in der Höhe verdienten Sieg, baute der RSV seine Heimbilanz auf beeindruckende 22:2 Tore aus fünf gewonnenen Spielen aus. Ein rundum zufriedener Frank Schwager („50 % der Leistung hätten zum Punktgewinn in Premnitz gereicht“) gab seiner Mannschaft in Anbetracht des punktspielfreien nächsten Wochenendes trainingsfrei am Freitag.

RSV Eintracht: Vater, Riedelsheimer, C.D. Ring, Kaiser, Heilmann (63. Kwiatkowski), Vogler, Bensch, Schöffel (77. Keller), Rauch, Krüsemann (70. Möhl), Böttcher