29. Mai 2019 / 17:52 Uhr

Positive Signale von der Torfrau des VfL Wolfsburg: Schult fit für die WM?

Positive Signale von der Torfrau des VfL Wolfsburg: Schult fit für die WM?

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Almuth Schult machte beim Trainingslager in Grassau alle Einheiten mit
Almuth Schult machte beim Trainingslager in Grassau alle Einheiten mit © Sven Hoppe/dpa
Anzeige

Wie viele Spielerinnen des VfL Wolfsburg werden bei der Frauenfußball-WM in Frankreich zur Stammformation der deutschen Nationalmannschaft gehören? Erste Antworten auf diese Frage bringt das Test-Länderspiel am Donnerstag gegen Chile. Unklar ist nach wie vor der Fitness-Zustand von Torfrau Almuth Schult - aber es gibt positive Signale.

Zum ersten Mal spielt eine deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft gegen Chile. Das Testspiel am Donnerstag (17.45 Uhr/ARD) in Regensburg gegen den WM-Debütanten ist dabei auch die WM-Generalprobe für den DFB-Kader, in dem vier Spielerinnen des VfL Wolfsburg stehen. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg kündigte an: "Wir werden mit der eventuellen WM-Startelf auflaufen.“

Anzeige

Wie viele VfL-Spielerinnen dabei sein werden, ist offen. Nur Alexandra Popp hat ihren Startelf-Platz sicher, wird das deutsche Team als Kapitänin aufs Feld führen. Das größte Fragezeichen steht nach wie vor hinter Torfrau Almuth Schult. Die Nummer 1 des VfL hatte sich vor einigen Wochen beim Training in Wolfsburg an der Schulter verletzt, die Saison dann mit Schmerzen zu Ende gespielt. Das DFB-Trainingslager in Grassau, das seit dem 24. Mai läuft, sollte die Entscheidung bringen, ob Schult bei der WM spielen kann. Diese Entscheidung steht nach wie vor aus - aber es gibt positive Signale. „Almuth hinterlässt einen guten Eindruck. Im Moment sind wir sehr positiv. Mal schauen“, so Bundestrainerin Voss-Tecklenburg.

Der deutsche WM-Kader für Frankreich 2019:

Dieses Team hat Trainerin Martina Voss-Tecklenburg für die WM in Frankreich nominiert. Zur Galerie
Dieses Team hat Trainerin Martina Voss-Tecklenburg für die WM in Frankreich nominiert. ©

Schult machte alle Einheiten im Trainingslager mit, nach eigenen Angaben ohne Schmerzen und ohne Schmerzmittel. Auch beim Abschlusstraining am Mittwoch, bei dem sich auch DFB-Teampsychologin und Ex-Top-Torjägerin Birgit Prinz an den Torschussübungen beteiligte, war sie mit vollem Einsatz dabei. Das alles sind wichtige Indizien dafür, dass sie für die WM bereit ist. Merkwürdig mutet es da allerdings an, dass es keine klare Aussage der Bundestrainerin gibt. Voss-Tecklenburg sagt nur: "Wenn Almuth gegen Chile spielt, spielt sie über 90 Minuten."

Die WM beginnt am Freitag kommender Woche, das deutsche Team bestreitet am zweiten Turniertag sein erstes Gruppenspiel gegen China. Sollte Schult nicht bereit sein, würde Merle Frohms im deutschen Tor stehen. Frohms, die jahrelange beim VfL Wolfsburg die Nummer 2 hinter Schult war, kündigte an: "Ich stelle mich vom Kopf darauf ein, dass ich spielen muss" - sicherheitshalber, denn das fiele ihr "leichter als andersherum".

Anzeige
Mehr zum Frauenfußball

Fast ebenso spannend wie die Torwartfrage ist die Besetzung der deutschen Innenverteidigung. Mit Sara Doorsoun und der erfahrenen Lena Goeßling stehen zwei Wolfsburgerinnen für diese Position im Aufgebot. Während Doorsoun zuletzt in der DFB-Mannschaft fast gesetzt schien, bekam beim VfL Goeßling oft den Vorzug. Neben Doorsoun und Goeßling (die als einzige Spielerin des deutschen WM-Kaders mehr als 100 Länderspiele hat) rechnen sich auch Johanna Elsig (Potsdam) und Marina Hegering (Essen) Chancen auf die zwei Plätze in der deutschen Innenverteidigung aus. Auch hier wird die Aufstellung gegen Chile bereits ein deutliches Zeichen setzen. Insgesamt erwartet die Bundestrainerin bei der Generalprobe einen selbstbewussten Auftritt ihrer Mannschaft: „Wir wollen unser Spiel durchziehen. Das letzte Spiel vor einer WM ist immer auch ein Signal.“

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis