29. März 2019 / 08:57 Uhr

Positiver Druck beim VfL Wolfsburg vor BVB-Spiel: "An uns muss man erstmal vorbei"

Positiver Druck beim VfL Wolfsburg vor BVB-Spiel: "An uns muss man erstmal vorbei"

Andreas Pahlmann und Tim Lüddecke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bruno Labbadia geht die schwere Auswärtsaufgabe bei Borussia Dortmund gelassen und selbstbewusst an. Lucien Favre wird sich dessen bewusst sein. 
Bruno Labbadia geht die schwere Auswärtsaufgabe bei Borussia Dortmund gelassen und selbstbewusst an. Lucien Favre wird sich dessen bewusst sein.  © Roland Hermstein/imago/Montage
Anzeige

So viel ist sicher: Die Stimmung im Signal Iduna Park von Borussia Dortmund saugen Fußballer gerne auf. In der Position, in der sich der VfL Wolfsburg befindet, schwingt aber keine Furcht vor einer bärenstarken Bilanz des Titelaspiranten mit, der in der heimischen Arena ungeschlagen ist! Bruno Labbadia stresst das nicht.

Anzeige
Anzeige

Es ging recht ausgelassen zu am Donnerstagmittag bei der Pressekonferenz vor dem VfL-Spiel am Samstag (15.30 Uhr) bei Borussia Dortmund.

Im Zuge des „Zukunftstags für Mädchen und Jungen“ waren mehrere Schüler zu Gast beim VfL, und Trainer Bruno Labbadia beantwortete geduldig Fragen wie „Finden Sie den HSV immer noch toll?“, „Wollten Sie immer schon im Fußball arbeiten?“ oder „Wo haben Sie eigentlich gespielt?“. Selbst die anstehende Auswärtsaufgabe, die sich als äußerst schwierig zu lösen erweisen könnte, sorgte für keinerlei gedrückte Stimmung, im Gegenteil: „Wir haben Lust auf den BVB“, machte Labbadia zuvor gegenüber den Journalisten deutlich.

BVB gibt sich vor der "Süd" keine Blöße

Dabei ist die Borussia in dieser Bundesliga-Saison noch ungeschlagen im eigenen Stadion: 13 Heimspiele, zwölf Siege, ein Remis. Der VfL Wolfsburg rechnet sich beim Spiel am Samstag dennoch etwas aus. Labbadia: „Wir sind auswärtsstark, wir fahren da mit einem gewissen Selbstvertrauen hin!“

"Das wird ein komplett anderes Spiel"

Das letzte VfL-Spiel bei einer Spitzenmannschaft ging allerdings nicht gut aus – beim FC Bayern verloren die Wolfsburger mit 0:6. Droht in Dortmund also eine ähnliche Packung? „Das wird ein komplett anderes Spiel“, so Labbadia. „Nach München hat die Mannschaft eine gute Reaktion im Spiel gegen Düsseldorf gezeigt“, daran könne man sehen, dass das Team aus dem Debakel einiges gelernt hat – „so weh solche Lehren auch immer tun“.

Die restlichen Termine sind fix! Der Bundesliga-Fahrplan vom VfL Wolfsburg:

33. Spieltag (Samstag, 11. Mai, 15:30 Uhr): VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg Zur Galerie
33. Spieltag (Samstag, 11. Mai, 15:30 Uhr): VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg ©
Anzeige

Grausige VfL-Bilanz gegen Schwarz-Gelb

Im Rennen um die europäischen Plätze würde der VfL mit einem Punkt in Dortmund zumindest Platz sieben verteidigen. „Wir wissen, wo wir in der vergangenen Saison acht Spieltage vor Schluss standen“, so Labbadia – nämlich auf Platz 15. „Diesmal haben wir einen positiven Druck“. Es sei klar, „dass um uns herum nur Top-Mannschaften sind“, trotzdem gelte: „An uns muss man erst einmal vorbei!“

Die Bilanz spricht eine eindeutige Sprache: Seit dem Pokalfinale 2015, das der VfL mit 3:1 gegen den BVB gewonnen hatte, holte die Borussia in der Bundesliga gegen den VfL 19 von 21 möglichen Punkten, in den letzten vier Liga-Duellen gelang Wolfsburg dabei nicht einmal ein Tor. Der letzte VfL-Treffer gegen Schwarz-Gelb gelang Daniel Didavi im September 2016 – bei einer 1:5-Heimniederlage.

Mehr zu den "Wölfen"

Druck beim BVB? Nach Wolfsburg ist vor Bayern

Für Dortmund ist das Duell mit dem VfL auch so etwas wie eine Generalprobe für das Gipfeltreffen. Denn am Samstag in einer Woche tritt der aktuelle Tabellenzweite zum möglicherweise entscheidenden Meisterschaftsspiel beim punktgleichen Spitzenreiter FC Bayern an. Nach wochenlangem Zögern hat der BVB mittlerweile auch nach außen seine Meisterschaftsambitionen unterstrichen. „Alles andere wäre in unserer Situation sportlich nicht ambitioniert. Wir haben jetzt – leider – nur noch einen Wettbewerb, in dem wir die Chance auf einen Titel haben“, sagte Sportdirektor Michael Zorc.

Der Tore-Trend stimmt bei der Borussia, die in den letzten 13 Saison-Heimspielen immer mindestens zweimal traf. 14 Heimspiele nacheinander mit mindestens zwei Treffern hatte Dortmund in seiner Bundesliga-Geschichte noch nie.

SPORTBUZZER-Rangliste: Die schönsten VfL-Auswärtssiege in der Bundesliga

Die Rangliste der VfL-Auswärtssiege Zur Galerie
Die Rangliste der VfL-Auswärtssiege ©

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt