06. März 2022 / 16:59 Uhr

Positivserie des SV Falkensee-Finkenkrug reißt gegen Union Klosterfelde

Positivserie des SV Falkensee-Finkenkrug reißt gegen Union Klosterfelde

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Beim Fußball gab es für FF-Verteidiger Simon Thümmler (l.) im Heimspiel gegen Union Klosterfelde kein Geschenk zu seinem 30. Geburtstag in Form von Punkten. 
Beim Fußball gab es für FF-Verteidiger Simon Thümmler (l.) im Heimspiel gegen Union Klosterfelde kein Geschenk zu seinem 30. Geburtstag in Form von Punkten.  © Oliver Schwandt/Archivbild
Anzeige

Brandenburgliga: Falkenseer Team von Trainer Christian Städing unterliegt nach umkämpften 90 Minuten knapp mit 1:2.

Für die Brandenburgliga-Kicker vom SV Falkensee-Finkenkrug ist am Sonnabend die Positivserie unter dem seit Anfang Januar amtierenden Trainer Christian Städing gerissen. Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden in den bisherigen Punktspielen kassierte die FF-Elf im Heimspiel gegen den punktgleichen Tabellennachbarn Union Klosterfelde beim 1:2 (1:1) die erste Niederlage in diesem Jahr. In der Tabelle rutschten die Falkenseer vom zehnten auf den zwölften Rang ab.

Anzeige

FF-Kapitän Elias Eckert scheidet früh verletzt aus

In dem Duell mit den vom ehemaligen FF-Coach Steffen Borkowski trainierten Klosterfeldern lief schon die Anfangsphase unglücklich für die Gastgeber, die doch noch auf den verletzten Abwehrchef Tom Buschke und den verhinderten Stürmer Tom Gutschmidt verzichten mussten. Nach einer verunglückten Abwehr des ersten Eckballs der Gäste von Steven Nowark auf den kurzen Pfosten sprang der Ball an die Latte des Falkenseer Tores und von dort genau vor die Füße des am langen Eck wartenden Tobias Marz, der nur noch zur frühen 1:0-Führung für seine Mannschaft einschieben musste (5.). Keine fünf Minuten später humpelte FF-Kapitän Elias Eckert verletzt vom Platz, nachdem ein Gästespieler in einem Zweikampf mit ihm ungeahndet „drüber gehalten“ hatte. Das alles brachte die Gastgeber etwas durcheinander und die Klosterfelder hätten durchaus das 2:0 machen können. Bei einem Pfostentreffer der Union-Elf in der 12. Minute waren die Falkenseer im Glück.

Mehr zur Brandenburgliga

Schönes Freistoßtor von Maximilian Ladewig

Erst nach einem schönen 23-Meter-Freistoßtor ins linke obere Eck von Maximilian Ladewig zum 1:1 (21.) – zuvor war Christopher Schulze gefoult worden – kämpfte sich die Städing-Truppe wieder zurück in die Partie. In der Folge ging es hin und her – mit den etwas besseren Chancen für die Gäste.

Als die Falkenseer in der 72. Minute den Ball hinten nicht richtig klären konnten, erzielte Steven Nowark nach einer verunglückten Abwehraktion der Falkenseer das 2:1 für die Union-Elf. Danach drängten die Gastgeber auf den Ausgleich und hatten auch Chancen wie den Kopfball an die Lattenoberkante von Adrian Ostach (82.) oder zwei Versuche des unermüdlich kämpfenden Amoako Mannah, die knapp am Tor vorbeigingen, aber die Klosterfelder verteidigten mit großem Einsatz den knappen Vorsprung bis zum Ende.

Anzeige

Städing: Mehrere Spieler nicht bei 100 Prozent

„Irgendwann musste für uns ja mal eine Niederlage kommen, so ausgeglichen wie die Liga ist. Bei uns waren heute mehrere Spieler nicht bei 100 Prozent. Nun müssen wir sehen, dass wir uns da selbst wieder rausziehen. Das können wir auch schaffen, wenn wir weiter so gut und intensiv im Training arbeiten“, sagte Falkensees Trainer Christian Städing. Sein Klosterfelder Gegenüber Steffen Borkowski meinte hinterher: „Es war ein ziemlich umkämpftes Spiel, aber ich finde, aufgrund unserer Vorteile in der ersten Hälfte, haben wir verdient gewonnen.“ Nächsten Sonnabend müssen die Falkenseer auswärts beim Werderaner FC ran.

SV Falkensee-Finkenkrug: Bittner – Thümmler (ab 59. Eick), Kracht (ab 77. Ok), Ostach, Crone, Burchardi, Eckert (ab 9. Halt), Ufak, Schulze, Mannah, Ladewig (ab 59. Irmer). Trainer: Christian Städing. Co-Trainer: Lars Bendzmirowski.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.