02. September 2019 / 07:24 Uhr

Post SV Dresden vermasselt den Saisonauftakt

Post SV Dresden vermasselt den Saisonauftakt

Jens Jahn
Dresdner Neueste Nachrichten
AA4I506
Der Zschachwitzer Florian Zumpe (2. v. l.) und Philipp Pagels (Post) steigen zum Kopfball hoch, Posts Keeper Clemens Behrenwald greift ein. © Steffen Manig
Anzeige

Das neue Team von Trainer Heiko Bandulewitz unterliegt den Zschachwitzern mit 1:2. Kuriosum in Weixdorf: Die heimische SG unterlag Cossebaude mit 0:3. alle drei Treffer fielen in der Nachspielzeit. 

Anzeige
Anzeige

Dresden. Der Einstand für Trainer Heiko Bandulewitz ging am 1. Spieltag der Dresdner Stadtoberliga schief. Daheim verlor sein Post SV gegen Blau-Weiß Zschachwitz mit 1:2 (0:2). Steffen Voigt, letzte Saison Schützenkönig in der achten Liga, brachte die Gäste mit einem Doppelpack in Front (7., 35.). Maximilian Findeisen gelang nur noch der Anschlusstreffer (60.).

„Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, dann im zweiten Durchgang stark gespielt. Wir treffen dreimal Aluminium, ein Punkt wäre sicher verdient gewesen“, ärgerte sich Bandulewitz. Der einstige Spieler in der legendären Dynamo- III-Truppe, die es bis in die Landesliga schaffte, will den Spaß am Fußball wieder in das Team von der Hebbelstraße reinbringen. Aber er muss auch junge neue Leute einbauen, denn mit Willi Vetten und Marco Voigt hörten zwei Routiniers auf, Dominik Erdmann verließ den Verein.

JETZT Durchklicken: Die Bilder vom Zschachwitzer 2:1-Auswärtssieg!

Post SV Dresden - FV Blau-Weiß Zschachwitz (1:2) Zur Galerie
Post SV Dresden - FV Blau-Weiß Zschachwitz (1:2) ©
Anzeige

Für die drei Aufsteiger endete der Spieltag ohne Erfolgserlebnis. Die zweite Garnitur der SG Weixdorf unterlag Cossebaude mit 0:3 (0:0). Allerdings stand es bis zur 90. Minute noch torlos 0:0 – Torsten Görig, David Schwarz und Jonathan Klapsch trafen dann in der Nachspielzeit. Weixdorfs Coach Ralf Nicklisch schüttelte entsetzt den Kopf: „Das habe ich noch nicht erlebt“. Einheit Mitte verlor gegen die SG Weißig mit 1:6 (1:4) klar. Nach 39 Minuten lagen die Gäste bereits mit 4:1 vorn. In der zweiten Halbzeit kam Leonard Schreiber zu seinen ersten Torehren im Trikot der Hochländer. Schreiber spielte einst in der Jugend bei Borea und war zuletzt bei Stahl Riesa aktiv.

Eine 1:0-Führung durch Axel Hübner (25.) konnte Turbine gegen Sachsenwerk nicht über die Zeit retten. Stephan Lücke (34.) und Fabian Zill (89.) schossen die Sachsenwerker unter ihrem neuen Trainer Rene Müller zum Sieg. Müller war beim Dresdner SC Nachwuchscoach und löste nun Matthias Fischer, der sich eine Ruhepause gönnt, als Trainer ab.

Beim 2:2 des Radeberger SV gegen die SpVgg Löbtau erzielte der Ex-Weißiger Henry Hempel beide Treffer für den RSV.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt