14. September 2019 / 09:44 Uhr

Preetzer TSV bleibt dran - TSV Plön verliert an Boden

Preetzer TSV bleibt dran - TSV Plön verliert an Boden

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Der Preetzer TSV konnte dem MTV Dänischenhagen, der auf fremden Plätzen noch ohne Punktverlust war, eine 3:2-Niederlage zufügen.
Der Preetzer TSV konnte dem MTV Dänischenhagen, der auf fremden Plätzen noch ohne Punktverlust war, eine 3:2-Niederlage zufügen. © Dirk Schneider
Anzeige

In der Verbandsliga Ost klettert der Preetzer TSV durch einen 3:2-Sieg vor eigenem Publikum gegen den Zweiten MTV Dänischenhagen auf den vierten Tabellenplatz, während der TSV Plön durch die 2:3 Heimniederlage gegen den Kreisrivalen TSV Stein auf den fünften Rang zurück fällt.

Anzeige
Anzeige

Die Plöner begannen gegen Stein gut, hatten durch Mohamad Ali, der aus fünf Meter vergab (17.), die Führungschance, ehe die Gäste den Zugriff bekamen. „Wir haben uns zu viele Fehlpässe erlaubt und waren unaufmerksam“, erklärte Plöns Manager Christoph Meinzer, dessen Team nach zwei individuellen Fehlern mit 0:2 in Rückstand geriet (32., 39.). Nur kurz keimte Hoffnung beim Gastgeber auf, als Sören Balk auf 1:2 verkürzte (60.). Doch postwendend stellten die konsequenten Steiner den alten Abstand wieder her (3:1, 61.) und zogen Plön den Zahn. „Das war der Knackpunkt“, meinte Meinzer, dessen Team zwar alles nach vorne warf, aber zu spät zum erneuten Anschlusstreffer durch Niclas Falk kam (2:3, 89.).

Das hart umkämpfte, aber nie unfaire Spiel, lebte in erster Linie von der Spannung. Spielerisch gab es nur wenige Höhepunkte. „Man hat beiden Mannschaften angemerkt, was auf dem Spiel stand“, meinte PTSV-Sprecher Jörg Wentorp, dessen Team nach drei sehenswerten Treffern das bessere Ende für sich hatte. Maximilian Zimmermann erzielte per 20-Meter-Flachschuss die Preetzer 1:0-Führung (8.), die Stephan Wendt nach einem Abstimmungsfehler egalisierte (13.). Nach einem tollen Solo brachte Felix Ziebell die Hausherren erneut in Führung (2:1, 42.), ehe der vier Minuten zuvor eingewechselte Onno Bargmann abermals ausglich (88.). „Eine super Moral unserer Mannschaft, die nicht aufgab. Der Sieg ist sicher glücklich, aber nicht unverdient“, freute sich Wentorp, als der bärenstarke Zimmermann mit dem Schlusspfiff per 16-Meter-Schuss den 3:2-Siegtreffer für die Preetzer markierte.

Stimmt ab! Wer macht das Rennen in der Fußball-Verbandsliga Ost?

Mehr anzeigen

Mehr Fußball aus der Region

Klickt euch durch die Fotos zur Verbandsliga-Begegnung zwischen dem VfR Laboe und dem TSV Stein:

Laboes Florian Fehlberg (re.) stoppt Dennis Lühr, der dem Ball nur noch hinterhersehen kann. Zur Galerie
Laboes Florian Fehlberg (re.) stoppt Dennis Lühr, der dem Ball nur noch hinterhersehen kann. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt