25. August 2019 / 09:58 Uhr

Preetzer TSV enttäuscht bei der FSG Saxonia

Preetzer TSV enttäuscht bei der FSG Saxonia

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Zwei Siege, zwei Niederlagen - diese Bilanz kann der Preetzer TSV nach vier Partien in der Fußball-Verbandsliga Ost vorweisen.
Zwei Siege, zwei Niederlagen - diese Bilanz kann der Preetzer TSV nach vier Partien in der Fußball-Verbandsliga Ost vorweisen. © Dirk Schneider
Anzeige

In einer mäßigen Partie reichte der FSG Saxonia ein durchschnittlicher Auftritt, um den „leblosen“ Preetzer TSV in Schach zu halten und die Partie mit 3:1 für sich zu entscheiden. In der Verbandsliga Ost rückt Saxonia mit acht Punkten auf Platz sechs vor, während der Preetzer TSV mit sechs Zählern auf Platz acht rangiert.

„Wir haben unsere wenigen Chancen gut genutzt. Preetz nicht. Deshalb ist unser Sieg verdient“, erklärte FSG-Pressesprecher Lothar Rath. Per Foulelfmeter, den der Preetzer Finn Busse an Dominik Schiffer verursachte, erzielte Sebastian Worbs das 1:0 (19.). In dem ereignisarmen Spiel, in dem beide Mannschaften mit der Hitze zu kämpfen hatten, dauerte es bis zur 77. Minute, ehe Arne Duggen auf 2:0 erhöhte. Schiffer machte nur vier Minuten später mit seinem Treffer zum 3:0 den Sack zu.

Anzeige
Mehr Fußball aus der Region

Die Teams aus der Fußball-Verbandsliga Ost (Saison 2019/20)

VfR Laboe: Hinten: Co-Trainer Maik Eschen, Matthias Monzer, Steven Kühl, Dennis Hegewald, Lasse Saager, Kevin Cerny, Antonio-Marcial Grünwald, Ali Ramez Malekzadah, Physio Caro Krüger. Mitte: Co-Trainer Dominic Kahl, Trainer Mikica Mladenovic, Felix Kock, Fynn Eggers, Eike Meisner, Oliver Blazevic, Christian Hirdes, Sebastian Wendt, Andre Wieland, Betreuer Michael Lobeck, Betreuer Torben Schulz, Betreuer Torsten Rumohr. Vorne: Rene Puls, Michael Kiefer, Patrick Wemmer, Christoph Zander, Rene Reinke, Pascal Puls, Murat Kayabas, Janek Geisbauer Zur Galerie
VfR Laboe: Hinten: Co-Trainer Maik Eschen, Matthias Monzer, Steven Kühl, Dennis Hegewald, Lasse Saager, Kevin Cerny, Antonio-Marcial Grünwald, Ali Ramez Malekzadah, Physio Caro Krüger. Mitte: Co-Trainer Dominic Kahl, Trainer Mikica Mladenovic, Felix Kock, Fynn Eggers, Eike Meisner, Oliver Blazevic, Christian Hirdes, Sebastian Wendt, Andre Wieland, Betreuer Michael Lobeck, Betreuer Torben Schulz, Betreuer Torsten Rumohr. Vorne: Rene Puls, Michael Kiefer, Patrick Wemmer, Christoph Zander, Rene Reinke, Pascal Puls, Murat Kayabas, Janek Geisbauer ©

„Es war ein blutleerer Auftritt von uns. Gerade die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Keine Zweikämpfe gewonnen, keinen Druck ausgeübt. Es fehlte bei fast allen Spielern der erkennbare Wille, gewinnen zu wollen“, war PTSV-Trainer Andreas Möller maßlos enttäuscht. Der Ehrentreffer von Felix Ziebell sieben Minuten vor dem Schlusspfiff konnte Möller kaum trösten.