11. Juni 2020 / 12:21 Uhr

Einnahmeneinbruch wegen Corona-Krise: Premier-League-Klubs verzeichnet Verluste in Milliardenhöhe

Einnahmeneinbruch wegen Corona-Krise: Premier-League-Klubs verzeichnet Verluste in Milliardenhöhe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die englische Premier League hat enorme Verluste zu verzeichnen. 
Die englische Premier League hat enorme Verluste zu verzeichnen.  © imago images/PA Images
Anzeige

Laut einem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte mussten die Klubs der englischen Premier League wegen der Corona-Krise Einbußen in Milliardenhöhe hinnehmen. 

Anzeige

Den Fußballklubs der englischen Premier League droht aufgrund der Coronavirus-Pandemie in der laufenden Saison ein deutlicher Einbruch der Einnahmen. Laut einem Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte werden den Vereinen in der Spielzeit 2019/20 Gelder in Höhe von einer Milliarde Pfund (ca. 1,1 Milliarden Euro) fehlen.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Demnach gehen 500 Millionen Pfund durch Rabatte an die übertragenden TV-Rechteinhaber und ausbleibende Ticketverkäufe dauerhaft verloren. Die andere Hälfte würde hingegen vorerst aufgeschoben, bis die laufende und die kommende Fußballsaison abgeschlossen sind. Wegen der Corona-Krise ruht der Ball in England seit Mitte März. Ab dem kommenden Mittwoch wird die Saison vor leeren Rängen fortgesetzt. Auch die Spielzeit 2020/21 könnnte zunächst ohne Zuschauer stattfinden.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Der englische Rekordmeister Manchester United hatte schon Ende Mai verkündet, dass die Coronavirus-Krise den Klub bislang umgerechnet mehr als 30 Millionen Euro gekostet habe. Die Verantwortlichen von Man United gingen aber davon aus, dass diese Zahl noch steige.