06. November 2019 / 17:38 Uhr

Vor Premier-League-Kracher: Jürgen Klopp kontert Pep Guardiola - "Nicht besonders nett"

Vor Premier-League-Kracher: Jürgen Klopp kontert Pep Guardiola - "Nicht besonders nett"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Vor dem Premier-League-Kracher zwischen Manchester City und dem FC Liverpool entbrennt zwischen den Trainern Pep Guardiola und Jürgen Klopp ein Wortgefecht, das die Stimmung aufheizt.
Vor dem Premier-League-Kracher zwischen Manchester City und dem FC Liverpool entbrennt zwischen den Trainern Pep Guardiola und Jürgen Klopp ein Wortgefecht, das die Stimmung aufheizt. © Getty Images
Anzeige

Runde zwei im Wortgefecht zwischen ManCity-Coach Pep Guardiola und Jürgen Klopp vom FC Liverpool. Der Katalane hatte nach dem Spiel am Samstag in Richtung der Reds geschossen, sie hätten einen Last-Minute-Sieg errungen, weil Sadio Mané gut darin sei, sich spät im Spiel vorm gegnerischen Tor foulen zu lassen. Jetzt antwortet Jürgen Klopp.

Anzeige
Anzeige

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat auf die Äußerungen seines Kollegen Pep Guardiola von Manchester City, der am Samstag nach dem Sieg der Citizens gegen Southampton (2:1) den Last-Minute-Sieg der Reds im Parallelspiel bei Aston Villa (2:1) kritisch kommentierte, reagiert. Guardiola hatte Vorwürfe an LFC-Star Sadio Mané geäußert: "Manchmal macht er Schwalben, manchmal hat er das Talent, unglaubliche Tore zu erzielen." Jürgen Klopp antwortete vor dem Champions-League-Spiel des FC Liverpool gegen Genk getroffen: "Ich bin nicht sicher, ob Pep in diesem Moment über Sadio oder das Team gesprochen hat - beides ist nicht besonders nett, um ehrlich zu sein."

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Coaches heizten damit schonmal die Stimmung vor dem Premier-League-Gipfel am Sonntag (17:30 Uhr) gegen den FC Liverpool auf. Guardiola nutze die Kritik an Mané noch, um die Siege der Reds in letzter Minute zu erklären: "Es ist Liverpool schon oft passiert, dass sie noch spät getroffen haben. Es passiert, weil er ein spezielles Talent hat.". Mit "er" war Top-Stürmer Mané gemeint.

Jürgen Klopp: "Konnte es nicht glauben"

Jürgen Klopp zeigte sich angesprochen auf Guardiolas Aussagen getroffen. "Ich konnte es nicht glauben, um ehrlich zu sein. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Öl ins Feuer gießen möchte. Ich interessiere mich nicht für solche Dinge", so der Champions-League-Sieger.

Klopp kontert Pep: "Mané kein Schwalbenkönig"

Zunächst betonte er, sich zu 100 Prozent sicher zu sein, dass ManCity in der Situation auch auf einen Strafstoß gepocht hätte und legte dann nach: "Ich verspreche, nicht die taktischen Fouls zu erwähnen." Damit verwies er indirekt darauf, dass sich der sich die Skyblues oft taktischer Fouls bedienen, um sich Vorteile im Spiel zu verschaffen.

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©
Anzeige

Doch Guardiola und Klopp können auch anders. So pflichtete der Katalane noch vor wenigen Tagen seinem deutschen Kollegen bei, als dieser gegen die Verbände FIFA, UEFA, und Co. schoss, weil die Belastung und der Termindruck der Mannschaften zu hoch sei. Klopp hatte sogar mit dem Rückzug seiner Mannschaft aus dem Liga-Pokal gedroht. Der FC Liverpool muss im Dezember zwei Spiele innerhalb von 24 Stunden absolvieren und beschloss am Dienstag, dass zwei Teams parallel zu den Partien reisen werden.

Pep Guardiola zur Überbelastung der Profis - Zustimmung für Jürgen Klopp
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN