19. Oktober 2021 / 13:23 Uhr

Premier-League-Klubs verbünden sich gegen Newcastle United: Neue Sponsoring-Regel schränkt Geldfluss ein

Premier-League-Klubs verbünden sich gegen Newcastle United: Neue Sponsoring-Regel schränkt Geldfluss ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die Fans von Newcastle United haben die Übernahme groß gefeiert.
Die Fans von Newcastle United haben die Übernahme groß gefeiert. © IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Bei einem geheimen Treffen aller 20 Premier-League-Klubs versuchte eine Mehrheit die Einflussnahme des saudischen Konsortiums bei Newcastle United einzuschränken. In einer Abstimmung stimmten 18 von 20 Klubs für eine vorübergehende Änderung der Sponsoring-Regularien.

Bei einem geheimen Treffen mit Vertretern aller 20 englischen Erstligisten hat laut der britischen Tageszeitung The Guardian eine deutliche Mehrheit der Premier-League-Klubs für eine Regelanpassung gestimmt. Diese sieht vor, Sponsoringverträge mit Unternehmen zu untersagen, die in Verbindung zu den eigenen Klub-Besitzern stehen. Nur Zwei Klubs sollen sich nicht für den Vorschlag ausgesprochen haben.

Anzeige

Die Regel, die insbesondere übermäßig hohe Zahlungen zugunsten des neureichen Klubs Newcastle United verhindern oder jedenfalls erschweren würde, wurde mit einer zu erwartenden klaren Mehrheit abgesegnet. Damit soll eine Umgehung des Financial Fairplays unterbunden werden, indem Newcastle diverse Sponsoren aus dem arabischen Raum akquiriert, zu denen Neu-Eigentümer und Multi-Milliardär Mohammed bin Salman in Verbindung steht. Der Klub aus dem Nordosten Englands stufe die neue Regel derweil als wettbewerbs- und gesetzeswidrig ein.

Neben Newcastle United stimmte dem Bericht zufolge nur Manchester City nicht für die neue Regel die einen Monat lang getestet werden soll. Während Newcastle dagegen stimmt, sollen sich die Citizens enthalten haben. Der amtierende Meister der Premier League steht selbst unter großem Einfluss eines finanzstarken Investors aus Nahost. Und der Hauptsponsor der Citizens ist Etihad, eine Fluggesellschaft aus Abu Dhabi.

Newcastle United steht in der Premier League mit Platz 19 momentan auf einem Abstiegsrang. Die Magpies konnten keines ihrer vergangenen neun Spiele gewinnen und stehen bei drei Punkten aus acht Spielen. Am Sonntag bestritt bestritt das Team von Trainers Steve Bruce die erste Partie nach der saudischen Übernahme. Mit 2:3 ging das Spiel gegen gegen Tottenham Hotspur verlor. Der 60-Jährige steht seit seines Amtsantritts 2019 wegen seines vermeintlich ambitionslosen Spielstils heftig in der Kritik.