06. April 2020 / 23:15 Uhr

Kommentar: Kein Gehaltsverzicht der Stars - In der Premier League fehlt die Bodenhaftung

Kommentar: Kein Gehaltsverzicht der Stars - In der Premier League fehlt die Bodenhaftung

Sebastian Harfst
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weder die Stars noch die Klubs der Premier League bekleckern sich in der aktuellen Corona-Krise mit Ruhm.
Weder die Stars noch die Klubs der Premier League bekleckern sich in der aktuellen Corona-Krise mit Ruhm. © Getty Images/Montage
Anzeige

Hochbezahlte Stars, die einen Gehaltsverzicht ablehnen und Klubs, die darüber nachdenken, auf Staatskosten Mitarbeiter in Zwangsurlaub zu schicken - die Premier League macht in der aktuellen Corona-Krise einen beschämenden Eindruck, meint der stellvertretende RND-Sportchef Sebastian Harfst.

Fußballprofis können nicht die Welt retten, Fußballklubs genauso wenig. Sie können sich aber solidarisch zeigen mit denen, die keine Millionen verdienen. Viele Klubs aus der Bundesliga machen dies exemplarisch vor.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Was sich in der englischen Premier League tut, zeigt jedoch, dass Teile des Milliarden-Business Schwierigkeiten mit der Bodenhaftung haben. Die Profis aus der reichsten Liga der Welt weigern sich, auf 30 Prozent ihres Salärs zu verzichten. Dabei erscheint es bei einem durchschnittlichen Jahresgehalt von mehr als 3 Millionen Euro durchaus möglich, dass die Profis trotz Einbußen auch in Zukunft nicht am Hungertuch nagen würden.

Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Natürlich können die Kicker nichts für die Corona-Krise – ihre Kollegen in den Geschäftsstellen jedoch ebenso wenig. Nur sind genau diese die Leidtragenden, wenn mehrere Klubs ihre Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken und 80 Prozent ihrer Gehälter vom Staat übernehmen lassen.

Anzeige

Liverpool bekam nach massiver Kritik gerade so eben die Kurve

Auch der FC Liverpool, ein Klub, der einen Gewinn von 50 Millionen Euro verkündet hat, wollte sich vom Staat bezahlen lassen, um Jobs zu retten, die einen Bruchteil dessen kosten, was die Akteure vom grünen Rasen überwiesen bekommen. Gerade so eben bekam der Klub nach massiver Kritik die Kurve und kassierte den Plan ein. Denn viele Menschen empfinden echte Not.

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©

Die Superstars wollen aber mit dem Verweis auf ausbleibende Steuereinnahmen, welche die Funktionstüchtigkeit des englischen Gesundheitssystems gefährden würden, auf nichts verzichten. Das klingt konstruiert. Und so bleibt ein trauriger Eindruck: dass selbst in einer globalen Krise die Stars nicht aus ihrer Blase herausfinden.