17. Juni 2020 / 23:17 Uhr

Premier League kompakt: ManCity gewinnt ohne Sané - Technik-Panne kostet Sheffield den Sieg

Premier League kompakt: ManCity gewinnt ohne Sané - Technik-Panne kostet Sheffield den Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manchester City hat gegen den FC Arsenal klar gewonnen. Sheffield United hadert mit der Torlinientechnik.
Manchester City hat gegen den FC Arsenal klar gewonnen. Sheffield United hadert mit der Torlinientechnik. © 2020 Pool/Montage
Anzeige

Manchester City hat sich mit einem Sieg aus der Corona-Pause zurückgemeldet. Ohne Einsatz des wieder genesenen Leroy Sané gewann das Team in einem von drei Verletzungen überschatten Spiel gegen den FC Arsenal klar. Eine Technik-Panne kostete Sheffield United im frühen Abendspiel den Sieg.

Manchester City - FC Arsenal 3:0 (1:0)

Klarer Erfolg ohne Leroy Sané. Manchester City hat dem FC Arsenal zum Restart auch ohne Einsatz des wieder genesenen deutschen Nationalspielers deutlich die Grenzen aufgezeigt. Das Team von Pep Guardiola fuhr gegen die Londoner einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Heimsieg an. Sané, der immerhin nach 318 Tagen Pause aufgrund seiner schweren Knieverletzung zumindest auf der Bank saß, wurde trotz fünf Wechsel-Möglichkeiten nicht eingesetzt. Die Tore für das klar überlegene ManCity erzielten Raheem Sterling in der zweiten Minute der Nachspielzeit und Kevin de Bruyne (51., Foulelfmeter). Der in der ersten Halbzeit eingewechselte Arsenal-Verteidiger David Luiz war an beiden Gegentreffern beteiligt: Beim 0:1 verschätzte er sich bei einem De-Bruyne-Pass. Auch den Foulelfmeter, der zum 0:2 führte, verursachte der Brasilianer und sah nach Trikotziehens und der Verhinderung einer klaren Torchance die Rote Karte. Phil Foden sorgte per Abstauber (90.+1) nach einem Schuss von Sergio Aguero, den der deutsche Arsenal-Keeper Bernd Leno nicht komplett entschärfen konnte, für den Endstand.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Durch den Sieg "verkürzt" der Tabellenzweite ManCity den Rückstand auf Tabellenführer FC Liverpool bei noch neun verbleibenden Spielen auf 22 Punkte. Arsenal um Trainer Mikel Arteta bleibt Neunter und muss um die Europacup-Qualifikation bangen.

Das Spiel wurde von drei Verletzungen überschattet: Beim FC Arsenal hatten sich in der ersten Halbzeit mit dem Ex-Bundesliga-Spieler Granit Xhaka und Pablo Mori direkt zwei Spieler verletzt. Xhaka musste von den Sanitätern mit Verdacht auf eine schwere Knöchelverletzung vom Platz getragen werden. In der Schlussphase erwischte es auch einen Spieler von Manchester City. Eric García, ein 19-Jähriges Nachwuchstalent, musste nach einem heftigen Zusammenprall mit Torwart Ederson ebenfalls von den Sanitätern mit einer Trage abtransportiert werden.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©

Aston Villa - Sheffield United 0:0

Eine kuriose Technik.Panne hat einen Sieg von Sheffield United zum Restart der Premier-League-Saison verhindert. Im Nachholspiel bei Aston Villa kam der nun Tabellen-Sechste der englischen Liga nicht über ein 0:0 hinaus. Dabei hatten die Blades in der 41. Minute einen regulären Treffer erzielt - der von der Torlinientechnik allerdings nicht als solcher anerkannt wurde. Villa-Keeper Örjan Nyland hatte sich bei einem Freistoß von Oliver Norwood verschätzt und beförderte den Ball selbst mit vollem Umfang klar über die Torlinie. Doch Schiedsrichter Michael Oliver gab den klaren Treffer nicht - da es von der Torlinientechnik keinen Hinweis auf seine Uhr gab.

Problem allerdings: Die Technik funktionierte nicht, wie der Anbieter "Hawk Eye" nach dem Spiel bekannt gab. Das für die Technik verantwortliche Unternehmen entschuldigte sich nach der Partie auf Twitter für den Fauxpas. Die Schiedsrichter hätten kein Signal auf ihre Armbanduhr oder den Kopfhörer bekommen, weil die Sicht aller sieben Kameras im Torbereich von Torwart, Verteidiger und Torpfosten verdeckt gewesen sei, teilte "Hawk-Eye Innovations" mit. Eine solche Sichtbehinderung habe es zuvor in über 9000 Spielen, in denen die Technik eingesetzt wurde, noch nie gegeben.