16. Juni 2021 / 19:35 Uhr

Premiere in Wolfsburg: Deutschland bestreitet WM-Quali-Spiel in der VW-Arena

Premiere in Wolfsburg: Deutschland bestreitet WM-Quali-Spiel in der VW-Arena

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Kommt wieder nach Wolfsburg: Die DFB-Elf mit Leroy Sané und Co..
Kommt wieder nach Wolfsburg: Die DFB-Elf mit Leroy Sané und Co.. © dpa
Anzeige

Das gab's noch nie: In Wolfsburg steigt erstmals ein Pflichtspiel der deutschen A-Nationalmannschaft. Mitte November trifft die DFB-Elf in der WM-Quali auf Liechtenstein.

Anzeige

Premiere in Wolfsburg: Zum ersten Mal bestreitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft eine Pflichtpartie in der VW-Arena. Im letzten Heimspiel des Jahres trifft die DFB-Elf am 11. November in der WM-Qualifikation auf Liechtenstein. Los geht's um 20.45 Uhr. Die Vorfreude bei VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer ist jedenfalls schon groß.

Anzeige

Erst zum dritten Mal überhaupt kommt die deutsche A-Nationalmannschaft nach Wolfsburg - das bisher letzte Mal ist noch gar nicht so lange her. Am 20. März 2019 hatte der ehemalige Frankfurter Luka Jovic Serbien in Führung gebracht, Leon Goretzka traf zum 1:1-Endstand. Doch das Ergebnis des Testspiels damals war eher zweitrangig. Denn die Partie wurde von rassistischen Äußerungen überschattet. Ilkay Gündogan und Leroy Sané waren während des Spiels von drei Männern fremdenfeindlich angegriffen worden, Gündogan wurde als "Türke", Sané aufgrund seiner Hautfarbe beleidigt. Unverständlich: Zwei der drei Männer kamen straffrei davon. Ein hinreichender Tatverdacht war laut der Staatsanwaltschaft Braunschweig nicht gegeben. Ein weiterer Beschuldigter, der „Heil Hitler“ gerufen hatte, muss allerdings mit einer Geldstrafe in Höhe von 2400 Euro rechnen.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Nun gibt's in Wolfsburg also das nächste Länderspiel. "Wir freuen uns immer, wenn die deutsche Nationalmannschaft bei uns zu Gast ist", sagt Sportdirektor Schäfer. "Wolfsburg ist aber auch ein hervorragender Standort, um hier ein paar Tage zu verbringen und hier ein Spiel zu absolvieren. Darauf freuen wir uns. Und dass die Nationalmannschaft zu Gast ist, stärkt die Partnerschaft zu Volkswagen." Denn seit 2017 ist VW der Hauptsponsor des DFB, der Konzern hatte damals die Nachfolge von Mercedes angetreten. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, der einen Besuch der A-Nationalmannschaft in Wolfsburg lukrativ macht: Der Rasen in der VW-Arena wurde erst vor kurzem als bestes Grün der Bundesliga ausgezeichnet und hatte den Titel "Pitch of the year" bekommen. Schäfer dazu: "Auf dem besten Rasen müssen die besten Spieler spielen."

Drei Partien hat Deutschland in der WM-Quali bereits bestritten. Mit sechs Punkten aus drei Spielen liegt das DFB-Team allerdings nur auf Rang drei, musste zuletzt gegen Nordmazedonien eine herbe 1:2-Niederlage einstecken. Siege gab's für Manuel Neuer (FC Bayern) und Co. gegen Island (3:0) und Rumänien (1:0). Gegen Liechtenstein sollen dann weitere dazukommen. Und es gibt eine weitere Besonderheit: Nach 15 Jahren als Bundestrainer wird in Wolfsburg dann nicht mehr Löw an der Seitenlinie stehen, sondern der Bayern-Trainer der vergangenen Saison, Hansi Flick, die Mannschaft als Chefcoach führen.

Das erste Länderspiel in Wolfsburg hatte es übrigens am 1. Juni 2003 gegeben. In einem Testspiel gegen Kanada siegte die DFB-Elf unter dem damaligen Bundestrainer Rudi Völler mit 4:1. Nachdem der ehemalige Köln-Profi Kevin McKenna die Kanadier in Führung gebracht hatte, trafen Carsten Ramelow, Paul Freier, Fredi Bobic sowie der Ex-Wolfsburger Tobias Rau für Deutschland. Einen Aufreger hatte es bereits vor dem Anpfiff gegeben. Auf der Pressekonferenz schimpfte Völler Richtung Mario Basler, der die Spieler-Generation um Ramelow und Bernd Schneider als "langweilig und einsilblig" bezeichnet hatte."Ich hätte mir gewünscht, dass Mario zum Ende seiner Karriere eingestanden hätte, dass es besser gewesen wäre, statt in zehn Minuten fünf Weizenbiere ex zu trinken oder eine Schachtel Marlboro zu rauchen ab und zu einmal auf den Trainer zu hören", entgegnete Völler der Basler-Kritik.